Print Friendly, PDF & Email

Marsberg. Die Heilige Cäcilia wurde gerne als Namensgeberin für Gesangvereine herangezogen. So nennen sich noch heute im Marsberger Stadtgebiet die Männergesangvereine Padberg aus 1881 und Erlinghausen aus 1892 so. Einige andere Sangesbruderschaften mit dem Beinamen „Cäcilia“ – wie z. B. die aus Beringhausen, Leitmar und Obermarsberg – sind nicht mehr aktiv.

Bei Sängern und Geschichtsfreunden kaum bekannt, ist der Männergesangsverein Cäcilia Niedermarsberg. Der Geschichts- und Heimatverein „Marsberger Geschichten – Schlüssel zur Vergangenheit e. V.“ stieß jetzt auf diese Sangesvereinigung. Die Eheleute Tegethoff übergaben nun eine wertvolle, aufwendig bestickte Seidenfahne des Niedermarsberger MGV Cäcilia aus Kaisers Zeiten an die „Marsberger Geschichten“ für dessen Museum „Haus Böttcher – Marsbergs Haus der Geschichte“. Der Vater von Alfons Tegethoff, Heinrich Tegethoff, verwahrte schon diese Fahne nach der Auflösung des Vereins und sicherte somit deren Erhalt. Die Schenkung der Tegethoffs umfasst ferner weitere Relikte, wie z. B. verschiedene, über 200 Jahre alte Vorderlader aus napoleonischer Zeit. Alfons Tegethoff freut sich ganz besonders, dass diese Exponate nun einem breiten Publikum durch dauerhafte Ausstellung in einem internationalanerkannten Museum zugänglich gemacht werden.

Die Vorderseite der Fahne des MGV Cäcilia Niedermarsberg, die jetzt von den Eheleuten Tegethoff an das Museum „Haus Böttcher – Marsbergs Haus der Geschichte“ übergeben wurde. Foto: Marsberger Geschichten

Die Vorderseite der Fahne des MGV Cäcilia Niedermarsberg, die jetzt von den Eheleuten Tegethoff an das Museum „Haus Böttcher – Marsbergs Haus der Geschichte“ übergeben wurde. Foto: Marsberger Geschichten

Für die unikate Fahne wird sogar eigens ein klimatisierter Fahnenschrank angefertigt. Das „Vereinsbanner“ weist auf der Vorderseite eine gestickte Hl. Cäcilia, die Patronin der Kirchenmusik, samt ihrem Attribut, den Orgelpfeifen, und dem goldenen Schriftzug: „Männer-Gesang-Verein „Cäcilia“ – Nieder-Marsberg“ auf. Die Rückseite zeigt einen gestickten Schwan mit einer Lyra und den Spruch: „Sind wir von der Arbeit müde, ist noch Kraft zu einem Liede!“. Die „Marsberger Geschichten – Schlüssel zur Vergangenheit e. V.“ besitzen auch einige Zeitdokumente zum MGV Cäcilia Niedermarsberg in ihrem Archiv. Hieraus geht hervor, dass im Jahr 1913, also vor genau 100 Jahren, Musikdirektor Ashauer aus Neheim Dirigent war. Er dirigierte auch beim MGV Concordia Niedermarsberg, der dieses Jahr auf sein 150-jähriges Bestehen zurückblicken kann.

Die Rückseite der Fahne des MGV Cäcilia. Foto: Marsberger Geschichten

Die Rückseite der Fahne des MGV Cäcilia. Foto: Marsberger Geschichten

Der MGV Cäcilia hatte damals 16 Tenöre und weitere 16 Bassstimmen. Überwiegend Niedermarsberger Handwerker und Unternehmer waren die Mitglieder in 1913: Albert Gerlach; Anton Kloke; Heinrich, Josef und Wilhelm Kruse; Heinrich Tegethoff; Wilhelm Voß; Johann, Wilhelm und Philipp Westemeyer; Johann Frese; Alfred Hoffmann; Franz Kuhlmann; Theodor Larenz; Johann Nölle; Wilhelm von Rüden; Johann Wahle; Wilhelm Berbüsse; August Froese; Karl Gottwick; Franz Hundt; Johann Michel; August und Heinrich Müller; Heinrich Pape; Karl und Robert Prange; Josef Dunschen; Wilhelm Höttcher; Josef Kordes; Albert Runte und Albert Tingelhoff jun.. Da aber noch viele Fragen zur Geschichte des MGV Cäcilia Niedermarsberg – gerade zur Gründungszeit und zu dessen Auflösung – offen sind, bitten die „Marsberger Geschichten – Schlüssel zur Vergangenheit e. V.“ um weitere Hinweise aus der Bevölkerung unter Telefon 02992-1465 oder info@Marsberger-Geschichten.de.

Quelle: Marsberger Geschichten – Schlüssel zur Vergangenheit e.V.