Print Friendly, PDF & Email

Marsberg. Im 150-jährigen Jubiläumsjahr der evangelischen Emmauskirche feierte die Gemeinde den Ehrentag dieses Marsberger Denkmals vor 14 Tagen mit zahlreichen Gästen hoch oben auf dem Jittenberg der Stadt. In der hochdeutschen Radiosendung „Hiegemann unterwegs“ auf der Sauerlandwelle werden die Geschichte der Kirche sowie der Gemeinde und die aktuellen Einrichtungen am Sonntag [31. August 2014] von 19 bis 21 Uhr durchleuchtet.

Moderator Markus Hiegemann und der Marsberger Geschichts- und Heimatverein „Marsberger Geschichten – Schlüssel zur Vergangenheit e.V.“ lassen sich von Pastor Markus Pape, Pastorin Kathrin Günther sowie Pastor und Superintendent Alfred Hammer die Struktur der heutigen evangelischen Kirchengemeinde mit ihren Kirchen in Marsberg, Bredelar und Westheim vorstellen.

Die Arbeit des evangelischen Jugendbegegnungszentrums in Essentho präsentiert die Sozialarbeiterin Alexandra Sauerwald. Nicole Wagner ist die Leiterin des evangelischen Jona-Kindergartens. Sie spricht über die Aufgabenfelder dieser Einrichtung. Über den Kirchenchor weiß dessen Sprecher Willi Bender so allerhand zu berichten, bevor es zum eigentlichen Geburtstagskind übergeht. Pastorin Günther nimmt die Zuhörer mit auf eine kleine, zeitgeschichtliche Entdeckungsreise durch die Emmauskirche und zeigt die Ausstattung der Jubilarin auf.

Diese Aufnahme entstand 1909. Sie zeigt die Mühlenstraße in Niedermarsberg und bildet die Partie an der Bergstraße ab. Der Betrachter schaut auf das evangelische Pfarrhaus und die Emmauskirche sowie auf den Bilsteinturm (links oben). Foto: Marsberger Geschichten

Diese Aufnahme entstand 1909. Sie zeigt die Mühlenstraße in Niedermarsberg und bildet die Partie an der Bergstraße ab. Der Betrachter schaut auf das evangelische Pfarrhaus und die Emmauskirche sowie auf den Bilsteinturm (links oben). Foto: Marsberger Geschichten

Pastor Hammer spricht über die Urgeschichte, also zur Reformation und Gegenreformation in Marsberg. Der lange Weg zur eigenen Gemeinde ist geprägt von einem Verbot eines Kirchenbaus bis hin zu den beiden Industriepionieren Dr. Rentzing und dem Papierfabrikant Quincke, die beiden großen Förderer des evangelischen Gemeindelebens in Marsberg. Der Bau der Emmauskirche war später ein Meilenstein in der hiesigen evangelischen Geschichte.

Zwischenzeitlich dachte man auch über eine Umweihung der alten Magnuskirche nach. Willi Bender kennt die eine oder andere Anekdote zu Pastor Thaemel, der vor 50 Jahren verstorben ist. Neben weiteren Aktivitäten im Jubiläumsjahr wagt Superintendent Alfred Hammer einen Ausblick auf das zukünftige Gemeindeleben in Marsberg sowie der Region. „Wie kann die Kirche der Zukunft aussehen?“ Diese Frage gilt es zu beantworten.

Die zweistündige Sendung findet am Sonntag ab 19 Uhr über Radio Sauerland statt. Sie ist in Marsberg und Umgebung über die UKW-Antennen-Frequenzen 94,8, 96,2 oder 106,5 MhZ bzw. über die Kabel-Frequenz 107,4 MhZ zu hören. Alternativ und weltweit kann sie über das Webradio von www.radiosauerland.de mitverfolgt werden. Weitere Sendungen und Ankündigungen unter: www.sauerlandwelle.de.
Die einzelnen Redebeiträge vorheriger Marsberger Bürgerfunk-Sendungen auf Hoch- sowie Plattdeutsch finden Sie im Nachgang der jeweiligen Sendung alle als Download unter der Rubrik „Aus Marsbergs Geschichte“ auf der Internetseite: www.marsberger-geschichten.de.

Quelle: Marsberger Geschichten – Schlüssel zur Vergangenheit e.V.