Print Friendly, PDF & Email

Marsberg. Die Marsberger Sängerin Heidi Hedtmann wird am 09. März 2014 in Vilshofen beim großen deutschen Volksmusikwettbewerb vom Deutschen Musikfernsehen das Sauerland vertreten. Ihre neuste CD „Der Sauerlandjodler“ schaffte den Sprung in die Vorauswahl des Senders. Die Fernsehsendung wird am 16. März 2014 vom Deutschen Musikfernsehen übertragen.

Heidi Hedtmann wünscht sich, dass man sie kräftig unterstützt und für sie im Internet votet. Der Votinglink wird auf der Homepage der Sängerin bekannt gegeben, sobald die Sendung ausgestrahlt wurde www.heidi-hedtmann.de.

Das deutsche Musikfernsehen (www.deutsches-musik-fernsehen.de) wird immer beliebter, da viele Fans der deutschen Musik, ob Schlager oder Volksmusik, nach den vielen Kürzungen nicht mehr zufrieden gestellt werden. Sowohl die Rundfunk-, als auch die Fernsehanstalten spezialisieren sich immer mehr auf internationale Musik.

Heidi Hedtmann vertritt mit ihrem "Sauerlandjodler" ihr Heimat in Vilshofen. Foto: Heidi Hedtmann

Heidi Hedtmann vertritt mit ihrem „Sauerlandjodler“ ihr Heimat in Vilshofen. Foto: Heidi Hedtmann

In Deutschland gibt es aber auch heute noch sehr viele Fans der deutschen Musik, was man bei Konzerten der Stars immer wieder sieht und so verfolgen die Fans von Schlager und Volksmusik die Musiksendungen, gerade vom deutschen Musikfernsehen regelmäßig. Mehrere Millionen Zuschauer beweisen, dass der deutsche Schlager und die Volksmusik sehr beliebt ist. Das deutsche Musikfernsehen ist sowohl über Kabel, als auch über Satellit zu empfangen und steht auch bereits in den Fernsehzeitungen.

Heidi Hedtmann ist ebenfalls vertreten auf dem Album „Apres Ski Gaudi Hits 2014“ und den Album „Mit Vollgas in den Karneval 2014“, und da ist sie gut aufgehoben mit Stars wie Gottlieb Wendehals oder Michael Holm.

Die Sängerin, die ihre Heimat immer wieder vertritt wird immer beliebter, was zahlreiche Auftritte in ganz Deutschland und den Nachbarländern beweisen und der Sauerlandjodler könnte zum Ohrwurm des Sauerlands werden.

Quelle: Heidi Hedtmann