Print Friendly, PDF & Email

Kreis Soest. Für umfangreiche Hochwasserschutzmaßnahmen in Werl-Mawicke verlegt der Kreis unter anderem der Mühlenbach. Dazu erhält das Gewässer einen neuen Durchlass durch den Bahndamm nahe der Ortslage. Um dafür Spundwandprofile einpressen zu können, pausiert der Bahnverkehr vom 7. bis 10. September 2012. Die Fahrgäste müssen in den Bus umsteigen.

Lieferschwierigkeiten hatten dazu geführt dazu, dass ein eigentlich bereits im März vorgesehener erster Stopp des Bahnverkehrs nicht genutzt werden konnte. Nun können die Arbeiten für die Bahnkreuzung starten. „Zwei parallel arbeitenden Pressen bringen an diesem Wochenende Spundwandprofile in den Bahndamm ein“, erläutert Stephan Streicher, Projektkoordinator im Sachgebiet Wasserwirtschaft. „Anschließend werden die Gleise wieder hergestellt und der Bahnverkehr kann pünktlich zum Wochenbeginn wieder ungehindert ablaufen. In einer im Januar terminierten weiteren Sperrpause wird dann eine Hilfsbrücke aufgelegt und der Bau des eigentlichen Durchlasses kann dann endlich beginnen.

Der Hochwasserschutzdamm in Werl-Mawicke hat schon Konturen angenommen. Jetzt beginnen die Arbeiten für den Durchlass des neuen Mühlenbachs durch den Bahndamm. Foto: Stephan Streicher/Kreis Soest

Während der Sperrpausen fahren im Rahmen eines so genannten Schienenersatz-verkehrs Busse zwischen den beiden abgeschnittenen Bahnhöfen. Der Stopp des Bahnverkehrs muss lange im Voraus geplant werden, um ihn mit den Fahrplänen abzustimmen. Bewusst werden die Wochenenden genutzt, weil dann weniger Fahrgäste unterwegs sind.

Trotz der Verzögerung in Sachen Bahndurchlass hat sich in Mawicke schon einiges getan.

So sind der neue Bachlauf und der Hochwasserschutzdamm schon gut erkennbar. In einigen Bereichen ist schon im wahrsten Sinne des Wortes Gras darüber gewachsen. Die Natur erobert langsam das Baugelände zurück, was die Planer auch beabsichtigt haben. Nicht nur der Hochwasserschutz ist ein erklärtes Ziel des Projekts. Auch der ökologische Lebensraum im und am neuen Mühlenbach soll deutlich aufgewertet werden.

Wir rechnen damit, alle Maßnahmen bis Sommer 2013 abschließen zu können“, blickt Wasserbauingenieur Stephan Streicher nach vorn. „Ab diesem Zeitpunkt werden zukünftige Hochwässer um den Ortskern Mawicke herum durch den neuen Bahndurchlass abgeleitet.

Quelle: Pressestelle Kreis Soest