Print Friendly, PDF & Email

Kreis Soest. Eine Gruppe von 19 Teilnehmerinnen und Teilnehmern mit Migrationshintergrund des Sprachkurses „Deutsch im Beruf“ des Kolping-Bildungswerks informierte sich unter der Leitung von Gudrun Morth vom Soester Entwicklungsnetz e. V. (SEN) im Soester Kreishaus. Das Kommunale Integrationszentrum des Kreises stellte ihnen seine Arbeit vor und die Pressestelle erläuterte die Aufgaben der Kreisverwaltung.

Die Gruppe absolviert zurzeit einen vom europäischen Sozialfond (ESF) und dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) geförderten berufsbezogenen Sprachförderkurs beim Kolping-Bildungswerk in Soest. Linda Kratzel und Galina Nedelcheva vom Kommunalen Integrationszentrum des Kreises informierten die 14 Frauen und fünf Männer, die aus Argentinien, Aserbaidschan, Bulgarien, Kasachstan, Libanon, Mexiko, Pakistan, Polen, der Türkei, der Ukraine und Weißrussland stammen, über ihre Arbeit. Sie stellten zudem die mehrsprachige Internetseite für Integration www.zuhause-im-kreis-soest.de, die den Menschen mit Migrations-hintergrund Informationen über die aktuellen Angebote und die wichtigsten Anlaufstellen im Kreis Soest gibt, vor.

Eine Gruppe von Migrantinnen und Migranten besuchte jetzt unter der Leitung von Gudrun Morth (untere Reihe, 3. v. l., SEN) das Soester Kreishaus. Galina Nedelcheva (l.) und Linda Kratzel (2. Reihe, 3. v. l.) vom Kommunalen Integrationszentrum des Kreises informierten über ihre Arbeit und die mehrsprachige Internetseite „Zuhause im Kreis Soest“. Foto: Thomas Weinstock/Kreis Soest

Eine Gruppe von Migrantinnen und Migranten besuchte jetzt unter der Leitung von Gudrun Morth (untere Reihe, 3. v. l., SEN) das Soester Kreishaus. Galina Nedelcheva (l.) und Linda Kratzel (2. Reihe, 3. v. l.) vom Kommunalen Integrationszentrum des Kreises informierten über ihre Arbeit und die mehrsprachige Internetseite „Zuhause im Kreis Soest“. Foto: Thomas Weinstock/Kreis Soest

Anschließend tauschten sich die beiden Mitarbeiterinnen des Kreises und die Kursteilnehmerinnen und -teilnehmer in einer lebendigen Diskussionsrunde über Schwierigkeiten, denen die Zuwanderinnen und Zuwanderer in Deutschland begegnen, aus. Besonders interessant dabei war der Input der Gruppe zu den Themen „Bürgerschaftliches Engagement von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte“ und „Migranten im Alter“. Die beiden Bereiche werden Bestandteil des Integrations-konzeptes „Zuhause im Kreis Soest“, das zurzeit vom Kommunalen Integrations-zentrum mit über 130 Kooperationspartnern ausgearbeitet wird.

Pressesprecher Wilhelm Müschenborn stellte den Gästen anhand einer Power-Point-Präsentation die vielfältigen Aufgaben und die Arbeitsweise der Kreisverwaltung vor. Außerdem präsentierte er einen Film über den Kreis Soest. Diese Produktion der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit bietet in zwölf Minuten einen Überblick über die Vorzüge und Sehenswürdigkeiten des Kreises. Wissenswerte Informationen über Land und Leute, die Geschichte der Region, ihre touristischen Ziele und über die Wirtschaftsstruktur runden den Streifen ab.

Quelle: Pressestelle Kreis Soest