Print Friendly, PDF & Email

Kreis Soest. Eine 18-köpfige Gruppe vom Schwimmverein Weslarn unter der Leitung von Wilhelm Dahlhoff hat jetzt das Rettungszentrum besucht und war beeindruckt von dieser modernen Einrichtung. Die Besuchergruppe erhielt einen Einblick in die tägliche Arbeit der insgesamt vier Einrichtungen der Gefahrenabwehr plus Veterinärdienst.

Jürgen Bornemann, Abteilungsleiter Büro der Landrätin, führte die Gäste durch den Gebäudekomplex. In dieser modernen Einrichtung sind erstmals die Rettungsleitstelle, der Katastrophenschutz, verschiedene Einrichtungen des Rettungsdienstes und der Feuerwehr, der Veterinärdienst sowie die Kreispolizeileitstelle zusammengefasst.

Die Mitglieder des Schwimmvereins Weslarn zeigten sich nach der Führung beeindruckt vom neuen Rettungszentrum des Kreises Soest. Foto: Jürgen Bornemann/Kreis Soest

Bornemann erläuterte den Gästen, dass das Zentrum als PPP-Projekt (Public Private Partnership) zusammen mit der Firma Derwald aus Dortmund gebaut und insgesamt rund 16 Mio. Euro investiert worden seien. Zusätzliche 2,36 Mio. Euro seien in die Modernisierung der Technik der Rettungsleitstelle geflossen. Er hob besonders hervor, dass rund 55 Prozent der Aufträge an Unternehmen im Kreis Soest vergeben worden seien.

In der Rettungsleitstelle erfuhren die Besucher alles Wissenswerte über die Notrufnummer 112, mit der im Notfall Feuerwehr, Rettungsdienst und Notarzt alarmiert werden können. Geplante Krankentransporte sind im Kreis Soest dagegen über die Rufnummer 02921/19222 zu bestellen.

Quelle: Pressestelle Kreis Soest