Print Friendly, PDF & Email

Kreis Soest. Mit dem 40-Meter-Funkmast im Welveraner Ortsteil Berksen ist ein entscheidender Baustein für den Verbundring, mit dem die TeleKom-munikationsGesellschaft Südwestfalen mbH (TKG) für eine bessere Internetversorgung im nördlichen Soester Kreisgebiet sorgen will, sichtbar geworden.

Ein wenig Geduld ist trotzdem noch vonnöten. Der Sendemast wurde zwar am Dienstag [15. Januar 2013] eingeweiht, aber der eigentliche Aufbruch ins High-Speed-Internetzeitalter für die Endkunden erfolgt erst Ende Januar.

Aber dann geht die Post ab“, verspricht Christoph Hellmann, TKG-Projektleiter für den Kreis Soest. „Schließlich soll die Technik eine Internet-Grundversorgung mit sich bringen. Im nördlichen Kreis Soest reicht das Internetangebot für viele kleine Dörfer und Gemeinden nicht aus, daher ruhen viele Hoffnungen von den verschiedensten Endkunden auf diese Technik.“ Mit den intelligenten Funktechnologien der TKG können alle Endkunden im Versorgungsgebiet „nördlich der Haar“ eine Downloadrate von bis zu 3 MBit/s und stolze 1 MBit/s im Upload erreichen. „Der hohe Upload-Wert ist uns dabei sehr wichtig, da er Heimarbeit ermöglicht“, betont Christoph Hellmann. Wer rund um die Funkmasten wohnt und eine Sichtverbindung zu dem Funkmasten habe, sei noch besser dran. Privathaushalte könnten mit bis zu 6MBit/s im Download und bis zu 1,5M Bit/s im Upload und Firmen mit bis zu 155MBit/s symmetrisch unterwegs sein.

Die Einweihung des TKG-Funkmastes im Welveraner Ortsteil Berksen (im Hintergrund) fand im Schneetreiben statt. Trotzdem formierten sich die Teilnehmer zum Gruppenbild. Bürgermeister Ingo Teimann, Gemeinde Welver, TGK-Projektleiter Christoph Hellmann und Wirtschaftsförderer Hans-Joachim Hobrock, Gemeinde Lippetal (an der Karte, von rechts), präsentieren den Ausbauplan, der deutlich macht, dass die Funkstation in Welver ein entscheidender Baustein des Verbundrings für eine schnelle Internetgrundversorgung darstellt. Foto: Wilhelm Müschenborn/Pressestelle Kreis Soest

Die Einweihung des TKG-Funkmastes im Welveraner Ortsteil Berksen (im Hintergrund) fand im Schneetreiben statt. Trotzdem formierten sich die Teilnehmer zum Gruppenbild. Bürgermeister Ingo Teimann, Gemeinde Welver, TGK-Projektleiter Christoph Hellmann und Wirtschaftsförderer Hans-Joachim Hobrock, Gemeinde Lippetal (an der Karte, von rechts), präsentieren den Ausbauplan, der deutlich macht, dass die Funkstation in Welver ein entscheidender Baustein des Verbundrings für eine schnelle Internetgrundversorgung darstellt. Foto: Wilhelm Müschenborn/Pressestelle Kreis Soest

Die Einweihung der Welveraner Funkstation bot Projektleiter Hellmann Gelegenheit, mit Vertretern der Gemeinden Welver und Lippetal die weiteren Schritte zu besprechen. Er organisiert jetzt unter anderem mit den Ortsvorstehern der umliegenden Orte für interessierte Ortsteile Infoabende, um die Produkte und Möglichkeiten ausführlich vorzustellen. Interessierte Kunden können sich aber schon jetzt bei der Firma Innofactory als Betreiber der Internet-Funklösung melden und die angebotenen Produkte bestellen. Der Innofactory-Vertrieb prüft dann die genaue Funkabdeckung für den jeweiligen Wohnort, also die Anschlussmöglichkeiten. Alle weiteren Informationen zu den verfügbaren Produkten finden Interessierte auf der Innofactory-Internetseite www.lnet.net.

Die TKG hat vom Kreis Soest, der auch Gesellschafter der TKG ist, die Aufgabe bekommen, sich um die „weißen Flecken“ der Internetversorgung zu kümmern. In Gebieten, die nicht von den herkömmlichen Internetversorgern versorgt werden, übernimmt bei Bedarf die TKG durch den Aufbau von Richtfunklösungen die Versorgung. Diese Richtfunknetze haben sich bereits in weiten Teilen Südwestfalens hervorragend bewährt und immer mehr Unternehmen sind auf den Richtfunk-D-Zug aufgesprungen. „Denn er bietet maximale Qualität zu fairen Preisen mit der erforderlichen Sicherheit“, ist Christoph Hellmann sicher. Die TKG baut in unterversorgten Bereichen die benötigte Infrastruktur auf, die dann von der Firma Innofactory aus Lennestadt betrieben wird. Hellmann. „So entsteht für die unterversorgten Bereiche eine schnelle und zuverlässige Lösung.

Informationen über den Ausbaustand bietet die TKG-Webseite www.tkg-swf.de. Der Startschuss für den Netzbetrieb im Lippstädter Gewerbegebiet „Am Wasserturm“ und im Industriepark Ense-Höingen ist bereits im vergangenen Jahr gefallen.

Interessierte können direkt Kontakt mit dem Netzbetreiber Innofactory aufnehmen: Innofactory GmbH, Agathastraße 63, 57368 Lennestadt, Vertrieb Kreis Soest Daniel Stender, Telefon 02721/98370, Fax 02721/983720, www.innofactory.de.

Quelle: Pressestelle Kreis Soest