Print Friendly, PDF & Email

Kreis Soest/Hochsauerlandkreis (kso). Die Regionalagentur Hellweg-Hochsauer- land hat einen neuen stellvertretenden Geschäftsführer. Tobias Eggenstein trat die Nachfolge von Walter Scholz an, der zurück zum Hochsauerlandkreis gewechselt ist, und unterstützt ab sofort Leiterin Ursula Rode-Schäffer.

Die Regionalagentur, finanziert durch Mittel des Europäischen Sozialfonds und des Landes NRW sowie des Kreises Soest und des Hochsauerlandkreises, übernimmt Aufgaben im Rahmen der ESF-kofinanzierten Arbeitspolitik des Landes.

Ursula Rode-Schäffer bringt die Bandbreite der Tätigkeiten auf den Punkt: „Wir sind Berater, Konzeptentwickler und Bewerter sowie Interessenvertreter der Themen und Programme des Arbeitsministeriums in der Region und für die Region.“ Einen besonderen Schwerpunkt bilde die Initiative zur Fachkräftesicherung des Landes Nordrhein-Westfalen. Rode-Schäffer: „In der Funktion als Scharnier zwischen Land und Region möchte die Regionalagentur gemeinsam mit dem Lenkungskreis der Region Hellweg-Hochsauerland dazu beitragen, die Wettbewerbs- und die Innovationsfähigkeit der Wirtschaft zu verbessern und damit die Schaffung und den Erhalt von Arbeitsplätzen zu unterstützen.

Professor Dr. Volker Verch (rechts), Vorsitzender des Lenkungskreises der Region Hellweg-Hochsauerland, und Geschäftsführerin Ursula Rode-Schäffer begrüßten Tobias Eggenstein als neuen stellvertretenden Geschäftsführer der Regionalagentur Hellweg-Hochsauerland. Foto: Wilhelm Müschenborn

Professor Dr. Volker Verch (rechts), Vorsitzender des Lenkungskreises der Region Hellweg-Hochsauerland, und Geschäftsführerin Ursula Rode-Schäffer begrüßten Tobias Eggenstein als neuen stellvertretenden Geschäftsführer der Regionalagentur Hellweg-Hochsauerland. Foto: Wilhelm Müschenborn

Ursula Rode-Schäffer und Tobias Eggenstein ziehen eine positive Bilanz der bisherigen Arbeit. Für die Region Hellweg-Hochsauerland seien im Jahr 2012 insgesamt ESF- und Landesmittel in Höhe von rund 2,2 Mio. Euro bewilligt worden, 730.000 Euro davon zur Förderung der Beschäftigungsfähigkeit. „Weitere Mittel stehen selbstverständlich auch noch in diesem Jahr zur Verfügung“, kündigen sie an und verweisen auf Förderangebote wie die Potentialberatung oder der Bildungsscheck, die zugeschnitten seien auf kleine und mittlere Betriebe. Bei der Potentialberatung würden beispielsweise mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds für Unternehmen mit bis zu 249 Beschäftigten maximal 15 Beratungstage mit 50 Prozent der Kosten (höchstens 500 Euro pro Beratungstag) bezuschusst.

Mit der Personalveränderung hat auch die Geschäftsstelle der Regionalagentur turnusmäßig ihren offiziellen Sitz verlegt, der sich nun bis Ende 2014 im Kreishaus Arnsberg befindet. Das Büro im Soester Kreishaus bleibt weiterhin besetzt. Weitere Informationen bei Ursula Rode-Schäffer, Telefon 02921/303499 (Kreishaus Soest), E-Mail rode-schaeffer@r-h-h.de, oder Tobias Eggenstein, Telefon 02931/94 40 40 (Kreishaus Arnsberg) E-Mail eggenstein@r-h-h.de.

Quelle: Pressestelle Kreis Soest