Print Friendly, PDF & Email

Kreis Soest. Der Kreis Soest, die Agentur für Arbeit Soest, der Unternehmensverband Westfalen-Mitte, die Neue Arbeit Hellweg und die Regionalagentur Hellweg-Hochsauerland möchten im Rahmen der vertieften Berufsorientierung für Schülerinnen und Schüler und Unternehmen neue Wege zur Gewinnung von Ausbildungsplätzen bzw. Auszubildenden aufzeigen. Aus diesem Grund planen sie, flächendeckend im Kreisgebiet gemeinsam mit dem Technikzentrum Minden-Lübbecke e. V. fünfmal einen Berufsparcours anzubieten.

Folgende Termine sind geplant: 2. Mai 2012 Lippstadt, 3. Mai 2012 Soest, 9. Mai 2012 Förderschulen aus dem Kreisgebiet, 14. Mai 2012 Werl, 15. Mai 2012 Warstein. „Die Agentur für Arbeit stimmt derzeit die Beteiligung der Schulen ab. Wir hoffen, dass interessierte Unternehmen dieses kostenlose Angebot nutzen. Sie können bis zum 28. März 2012 bei der Regionalagentur ihr Interesse bekunden“, erläutert Ursula Rode-Schäffer, Geschäftsführerin der Regionalagentur Hellweg-Hochsauerland.

Nicht über Berufe reden, sondern sie erlebbar und begreifbar machen. Das ist das Ziel eines Berufsparcours“, bringt es Dr. Volker Verch, Geschäftsführer des Unternehmensverbands Westfalen-Mitte, auf den Punkt. Für Personalchefs bietet sich eine ideale Gelegenheit, geeignete Auszubildende zu finden. Jugendliche scheitern häufig daran, aus der Vielzahl der schriftlichen Informationen den passenden Ausbildungsberuf herauszusuchen. Sie können sich unter den verschiedenen Berufen nichts vorstellen. Das Technikzentrum Minden-Lübbecke hat deshalb den pragmatischen und praktischen Ansatz eines Berufsparcours entwickelt.

Hoffen auf das Interesse heimischer Unternehmen am Berufsparcours (von links): Dr. Volker Verch, Unternehmensverband Westfalen-Mitte, Ursula Rode-Schäffer, Regionalagentur Hellweg-Hochsauerland, Maria Schulte-Kellinghaus, Kreis Soest, und Dr. Reinhard Langer, Agentur für Arbeit Soest. Foto: Wilhelm Müschenborn/Pressestelle Kreis Soest

Beim Berufsparcours stellen regionale Firmen typische, einfache Aufgaben aus ihren verschiedenen Berufen vor. Bis zu 500 Jugendliche testen an einem Veranstaltungstag diese Aufgaben. Die zeitliche Inanspruchnahme für die Unternehmen ist gering. Die Anwesenheit nimmt nur fünf Stunden in Anspruch, der Auf- und Abbau beträgt jeweils maximal etwa eine Stunde. Die beteiligten Firmen erleben die Jugendlichen und können direkt eine Einladung für einen betrieblichen Schnuppertag aussprechen.

Statt vieler Bewerbungen stehen so die praktischen Fähigkeiten der Jugendlichen und der direkte Kontakt zu den Firmen im Vordergrund. Zielgruppen sind Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse aller Schularten.

Unternehmen aus dem Kreisgebiet, die sich an einem Berufsparcours beteiligen möchten, erhalten bei der Regionalagentur Hellweg-Hochsauerland, Telefon 02921/303499, E-Mail rode-schaeffer@r-h-h.de, weitere Informationen.

Quelle: Pressestelle Kreis Soest