Print Friendly, PDF & Email

Kreis Soest. Das Handlungsprogramm „Brücken bauen in den Beruf“ erläutert eine jetzt erschienene Broschüre des NRW-Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales. Dr. Volker Verch, Geschäftsführer des Unternehmensverbandes Westfalen-Mitte und Vorsitzender des Lenkungskreises für die Region Hellweg-Hochsauerland, wirbt in der Publikation für eine familienfreundliche Unternehmenskultur. Darauf macht die Regionalagentur Hellweg-Hochsauerland aufmerksam.

Dr. Verch betont in einem Interview, dass in der Region Hellweg-Hochsauerland das Netzwerken für mehr Familienfreundlichkeit funktioniere. Es sei wichtig, auf gute Projekte hinzuweisen und neue interessante Projekte anzustoßen. Dr. Verch: „Hier in der Region gibt es bereits viele Unternehmen, die als familienfreundlich zu kenn- zeichnen sind.

Allzu häufig werden Frauen beim Einstieg in den Beruf, beim Wiedereinstieg und beim Aufstieg benachteiligt. Das Handlungsprogramm „Brücken bauen in den Beruf“ bietet einen Rahmen für arbeitspolitische Aktivitäten zur Steigerung und Verbesserung der Frauenerwerbstätigkeit.

Die neue Imagebroschüre „Brücken bauen in den Beruf. Handlungsprogramm für Berufsrückkehrende des Landes Nordrhein-Westfalen“ enthält umfassende Informationen zu Initiativen und aus Mitteln des Landes und des Europäischen Sozialfonds geförderten Angeboten für einen gelungenen (Wieder-) Einstieg in den Beruf.

Die Broschüre steht im Netz unter www.mais.nrw.de als pdf-Dokument zum Download bereit.

Quelle: Pressestelle Kreis Soest