Print Friendly, PDF & Email

Kreis Soest. Ja, soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter & Co. kann man auch zur Fachkräftesicherung nutzen. Darin waren sich die Referenten der Veranstaltung „Gefällt mir – social media zur Fachkräftegewinnung?!“ einig. Doch sie seien natürlich nur eines der probaten Mittel, die weiterhelfen können, hieß es.

Der Einladung von Regionalagentur Hellweg-Hochsauerland und wfg Wirtschafts-förderung Kreis Soest GmbH in die Räume der Legrand GmbH in Soest waren 40 Vertreterinnen und Vertreter der heimischen Wirtschaft gefolgt. An sie und an alle Unternehmen appellierte Dr. Volker Verch, Vorsitzender des Lenkungskreises der Region Hellweg-Hochsauerland und Geschäftsführer des Unternehmensverbands Westfalen-Mitte, „social media“ vor allem deswegen zu nutzen, weil junge Menschen mit ihnen vertraut seien. So könnten die sozialen Netzwerke eben gezielt zur Fachkräftegewinnung eingesetzt werden.

Hauptreferent Willi Kaczorowski, Cisco Systems GmbH, betonte, das Fachkräfte-angebot lasse sich zwar nur durch einen Mix verschiedener Hebel nachhaltig steigern, die wichtigsten Netzwerke wie Facebook, Twitter oder Xing gehörten aber zu dieser Palette dazu. Sie richtig einzusetzen, sei nicht unbedingt Chefsache. Es gelte, das Wissen und die Kreativität der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu nutzen.

Ursula Rode-Schäffer (l.), Geschäftsführerin der Regionalagentur Hellweg-Hochsauerland, und Kirsten Tischer (3. v. r.), Prokuristin der wfg Wirtschaftsförderung Kreis Soest GmbH, begrüßten zur Veranstaltung „Gefällt mir – social media zur Fachkräftegewinnung?!“ kompetente Referenten. Foto: Tristan Schäffer/Pressestelle Kreis Soest

Auch Ute Strathaus und Elke Hinz von der Ferber-Software GmbH halten es für wichtig, die Möglichkeiten der Netzwerke zu nutzen und sie als eine Maßnahme von vielen nicht zu unterschätzen. Elisabeth 0siewacz, avitea GmbH work and more, brachte es so auf den Punkt: „Sie sind die konsequente Fortführung von online.“ Ursula Rode-Schäffer, Geschäftsführerin der Regionalagentur Hellweg-Hochsauerland, wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass auch die bewährten Instrumente der Potenzialberatung, des Bildungschecks sowie das „Sonderprogramm Qualifizierung und Innovation zur Fachkräftesicherung“ der NRW-Landesregierung für Maßnahmen zur Fachkräftesicherung genutzt werden können.

Heinz-Dieter Remmert hieß die Gäste für die Legrand GmbH willkommen, die Moderation übernahm wfg-Prokuristin Kirsten Tischer. Mit der Reihe wfg-konkret hat die Wirtschaftsförderung Kreises Soest GmbH ein Veranstaltungsformat zur Information der heimischen Unternehmen entwickelt. Ziel ist es, in regelmäßigem Rhythmus aktuelle Themen aus unternehmensrelevanten Bereichen wie Management, Unternehmensführung, Internationalisierung oder Energieeffizienz zu beleuchten. Leitende Angestellte und weitere Unternehmensvertreter aus dem Kreis Soest sind eingeladen. Wer in den Veranstaltungsverteiler aufgenommen werden will, kann sich an Heike Jungmann, Telefon 02921/303478, E-Mail heike.jungmann@kreis-soest.de, wenden.

Die Veranstaltung wurde mit finanzieller Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen und des Europäischen Sozialfonds durchgeführt.

Quelle: Pressestelle Kreis Soest