Print Friendly, PDF & Email

Kreis Soest (kso.2013.06.27.328.-rn). Der Kreis Soest hat im Zukunftskonzept 2020 das Ziel „Qualifiziertes Personal gewinnen und halten“ formuliert. Wie er diesen Anspruch umsetzt, das findet überregionales Interesse. Deshalb war Landrätin Eva Irrgang am Donnerstag, 26. Juni 2013, beim „Zukunftskongress Staat & Verwaltung“ im Berliner Congress Center (bcc), der unter der Schirmherrschaft von Bundesinnenminister Dr. Hans-Peter Friedrich stand, gefragte Gesprächspartnerin.

Landrätin Eva Irrgang war gefragte Gesprächspartnerin beim „Zukunftskongress Staat & Verwaltung“ im Berliner Congress Center. Foto: Paul Knierbein/Kreis Soest

Landrätin Eva Irrgang war gefragte Gesprächspartnerin beim „Zukunftskongress Staat & Verwaltung“ im Berliner Congress Center. Foto: Paul Knierbein/Kreis Soest

Im Zukunftsforum „Warum ist Verwaltung attraktiv? Herausforderungen der Personalpolitik im 21. Jahrhundert“, eine von 15 unterschiedlichen Diskussionsrunden, stellte die Verwaltungschefin praktische Beispiele des Kreises Soest vor. „Mit unseren Maßnahmen zum Personalmarketing präsentieren wird den Kreis Soest gezielt als attraktiven Arbeitgeber“, brachte es Frau Irrgang auf den Punkt und verwies unter anderem auf die aktuelle Ausbildungsinitiativen und die Zertifizierung als „Familienfreundliche Unternehmen“. Auch auf die interkulturelle Öffnung der Kreisverwaltung und die leistungsorientierte Bezahlung mit dem freiwilligen Zielvereinbarungssystem für Angestellte und Beamte, das eine Teilnehmerquote von 80 Prozent aufweist, ging sie ein.

Der Zukunftskongress, für den die KGSt als Mitveranstalter in Erscheinung trat, gilt als Leitveranstaltung für Verwaltungsmodernisierung und E-Government. 1.500 Entscheidungsträger aus Bund, Ländern und Kommunen diskutierten mit.

Quelle: Kreis Soest