Print Friendly, PDF & Email

Kreis Soest. Der Kreis Soest ist als einer von 17 Kreisen am Stand des Deutschen Landkreistages auf der Internationalen Grünen Woche vertreten, die vom 21. bis 30. Januar 2011 in Berlin stattfindet. Unter dem Motto „Landkreise – Engagement für die Menschen im ländlichen Raum“ stellen täglich wechselnd zwei Landkreise ihre Initiativen vor.

Nur der Kreis Soest ist gleich am ersten Messetag alleiniger Herr im Ring. Dann präsentiert er das Projekt „NAV4BLIND – Navigation für blinde und sehbehinderte Menschen“.

Auf der Bühne der Messehalle 21b, die sich direkt gegenüber dem Stand des Landkreistages befindet (Nummer 110), hat der Kreis am Freitag, 21. Januar 2011, ab 11.20 Uhr Gelegenheit, sich und seine Idee, Lebensräume mit Hightech barrierefrei zu gestalten, in einer halbstündigen Präsentation publikumswirksam vorzustellen. Als Gäste kann Landrätin Eva Irrgang den Bundestagsabgeordneten Bernhard Schulte-Drüggelte und den Geschäftsführer des Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverbandes e. V., Andreas Bethke, begrüßen. Gegen 12 Uhr wird Johannes Remmel, NRW-Minister für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz, erwartet.

Der Stand wird auch mit blinden Menschen besetzt sein. „Blind sein“ soll für die Besucher erlebbar werden. Die Zuschauer erhalten Brillen, mit denen unterschiedliche Seheinschränkungen simuliert werden. Sie können dann neueste Hilfsmittel und Techniken aus NAV4BLIND und den Folgeprojekten in der Praxis erproben. Hier kommen zum Beispiel Vibrationsgürtel und –armbänder zum Einsatz. An unterschiedlichen mobilen Endgeräten können Einzelanwendungen für die Navigation eines Fußgängers oder eines Tandemtour-Begleiters kennen gelernt und in der Nähe des Präsentationsstandes getestet werden.

Ein Wettbewerb begleitet den gesamten Messetag des Kreises Soest. Besucher sind aufgerufen, ein Schreiben in Brailleschrift zu entziffern und zu übersetzen. Für richtige Antworten winken drei hochwertige Preise und zahlreiche kleine „Give Aways“.

Der Kreis Soest hat Ende 2006 die Initiative NAV4BLIND gestartet. NAV4BLIND hat die Entwicklung, Umsetzung und Verbreitung eines satellitengestützten Navigationssystems für ca. 650.000 blinde und sehbehinderte Menschen in Deutschland zum Ziel, soll für Betroffene Barrieren abbauen und eine deutlich verbesserte Mobilität und Lebensqualität schaffen. Das richtungweisende Projekt hat mittlerweile Anerkennung auf nationaler und internationaler Ebene gefunden. Es ist ein Gewinnerprojekt im Clusterwettbewerb NRW sowie in der Initiative „365 Orte im Land der Ideen“ und findet seine Aufmerksamkeit im Bericht „Technologiefolgenabschätzung“ 2009 des Deutschen Bundestages. Ebenso wurden die Inhalte als Anwendungsmöglichkeiten in das europäische Satellitensystem Galileo aufgenommen.

Quelle: Pressestelle Kreis Soest