Print Friendly, PDF & Email

Kreis Soest. Jetzt kann es richtig losgehen mit der Renaturierung und strukturellen Verbesserung der Gewässer im Einzugsgebiet der Ahse und damit der Erfüllung der europäischen Wasserrahmenrichtlinie. Regierungspräsident Dr. Gerd Bollermann überreichte dem Kreis Soest einen Zuwendungsbescheid in Höhe von 960.000 Euro zum Erwerb von Grundstücken an der Ahse und seinen Nebengewässern.

Zusammen mit dem Kreisanteil können insgesamt 1,2 Mio. Euro ausgegeben werden. Bis 2015 steht so in jedem Jahr eine nicht kleine Summe zur Verfügung, um Uferstreifen oder auch ganze Ackergrundstücke als Tauschflächen zu erwerben. Der Grunderwerb geschieht im Rahmen eines Flurbereinigungsverfahrens, das das Dezernat 33 der Bezirksregierung für das Projekt lebendige Bördebäche, wie das Projekt auch benannt ist, eingeleitet hat.

Regierungspräsident Dr. Gerd Bollermann überreichte jetzt dem Umwelt -Dezernenten Winfried von Schroeder vom Kreis Soest einen Zuwendungsbescheid über 960.000 Euro zum Erwerb von Grundstücken. Foto: Bezirksregierung Arnsberg

Erstmalig wird ein Flurbereinigungsverfahren für ein ganzes Einzugsgebiet eines Gewässers betrieben, das immerhin 441 Quadratkilometer, das ist ein Drittel der gesamten Kreisfläche, ausmacht. Schon Anfang 2011 wurden die angesprochenen Landwirte im Rahmen von Informationsveranstaltungen zusammen mit dem Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverband und der Landwirtschaftskammer vom Kreis über das Projekt informiert.

Insoweit hofft der Sachgebietsleiter Wasserwirtschaft beim Kreis, Dipl. Ing. Norbert Hurtig, dass die Mitarbeiter des Dezernates 33 bei den Anfragen bei den Eigentümern im Rahmen der Flurbereinigung auf Verständnis stoßen und der eine oder andere Grundstückseigentümer bereit ist zu verkaufen oder sein Grundstück gegen ein anderes zu tauschen oder auch ein Grundstück zur anderweitigen Nutzung gegen eine Entschädigung zu überlassen.

Quelle: Pressestelle Kreis Soest