Print Friendly, PDF & Email

Kreis Soest (kso). Gleich drei Gruppen, zehn Grüne Damen des Klinikums Stadt Soest unter der Leitung von Helga Küpper, ein 13-köpfiger Kreis der Kirchen-gemeinde Bad Sassendorf unter der Leitung von Martin Anemüller und eine 19-köpfige Gruppe der FDP und Wanderfreunde Anröchte unter der Leitung von Udo Schniedertöns, haben einen Blick hinter die Kulissen des Rettungszentrums des Kreises Soest geworfen.

Großes Interesse zeigten die Grünen Damen des Klinikum Stadt Soest beim Besuch des Rettungszentrums. Foto: Franca Großevollmer/Kreis Soest

Großes Interesse zeigten die Grünen Damen des Klinikum Stadt Soest beim Besuch des Rettungszentrums. Foto: Franca Großevollmer/Kreis Soest

Die Besuchergruppen erhielten einen Einblick in die tägliche Arbeit der insgesamt vier Einrichtungen der Gefahrenabwehr plus Veterinärdienst. Franca Großevollmer, Öffentlichkeitsreferentin im Büro der Landrätin, informierte die Gäste darüber, dass in dieser modernen Einrichtung erstmals die Rettungsleitstelle, der Katastrophenschutz, verschiedene Einrichtungen des Rettungsdienstes und der Feuerwehr sowie der Veterinärdienst und die Kreispolizeileitstelle zusammengefasst sind.

Der Kreis der Kirchengemeinde Bad Sassendorf war erstaunt über die Ausstattung der Einrichtung. Foto: Franca Großevollmer/Kreis Soest

Der Kreis der Kirchengemeinde Bad Sassendorf war erstaunt über die Ausstattung der Einrichtung. Foto: Franca Großevollmer/Kreis Soest

Die Gäste erfuhren, dass das Zentrum als PPP-Projekt (Public Private Partnership) zusammen mit der Firma Derwald aus Dortmund gebaut wurde. Insgesamt sind rund 16 Mio. Euro investiert worden. Zusätzliche 2,36 Mio. Euro flossen in die Modernisierung der Technik der Rettungsleitstelle. Dabei konnten rund 55 Prozent der Aufträge an Unternehmen im Kreis Soest vergeben werden.

FDP und Wanderfreunde aus Anröchte erlebten eine spannende Zeit im Rettungszentrum. Foto: Franca Großevollmer/Kreis Soest

FDP und Wanderfreunde aus Anröchte erlebten eine spannende Zeit im Rettungszentrum. Foto: Franca Großevollmer/Kreis Soest

In der Rettungsleitstelle wurden die Besucher über alles Wissenswerte bezüglich der Notrufnummer 112, mit der im Notfall Feuerwehr, Rettungsdienst und Notarzt alarmiert werden können, und über die Rufnummer 02921/19222, über die geplante Krankentransporte im Kreis Soest bestellt werden können, aufgeklärt.

Quelle: Pressestelle Kreis Soest