Print Friendly, PDF & Email

Kreis Soest (kso.2013.02.20.076.wfg). Das Innovationsförderprogramm des NRW-Ministeriums für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie hat ein Förderprogramm speziell für den Mittelstand aufgelegt, bei dem so genannte Innovationsgutscheine vergeben werden. Dieses Instrument half der Werler ATHEX GmbH & Co KG, Produktverbesserungen bei der Herstellung von Extrusionsteilen aus Kunststoff für die Außenbeleuchtung zu realisieren.

Artjom Hahn, Förderlotse bei der Wirtschaftsförderung Kreis Soest GmbH, half den Geschäftsführern der Werler ATHEX GmbH & Co KG , Hans und Hubertus Kaiser, in Sachen Innovationsgutschein (von links). Foto: wfg

Artjom Hahn, Förderlotse bei der Wirtschaftsförderung Kreis Soest GmbH, half den Geschäftsführern der Werler ATHEX GmbH & Co KG , Hans und Hubertus Kaiser, in Sachen Innovationsgutschein (von links). Foto: wfg

Die 26 Mitarbeiter des familiengeführten Unternehmens haben sich unter anderem der verfahrenstechnischen Methode der Kunststoffextrusion von Rohren und Profilen aus Acrylglas und Polycarbonat verschrieben. Die großen Rohre mit Durchmessern von bis zu 450 Millimetern werden vielfach in der Beleuchtungsindustrie als Lichtstelen oder Mastaufsatzleuchten in der dekorativen Außenbeleuchtung eingesetzt.

Auch diese Produkte unterliegen der Notwendigkeit technischer Weiterentwicklung, so zum Beispiel jetzt bedingt durch den verstärkten Einsatz der LED-Technologie als Lichtquelle, was zu einer veränderten Lichtlenkung und –verteilung im Beleuchtungsgehäuse führt. Um auch hier den Marktanforderungen gerecht zu werden, mussten im Extrusionsprozess einige Änderungen vorgenommen werden. Zur wissenschaftlichen Unterstützung dieses Projektes wandte sich das Unternehmen an die kunststofftechnische Fakultät der Universität Paderborn. Dabei half eine Förderung mit dem „Innovationsgutschein B“, mit dem das Land NRW eine Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Hochschulen unterstützt. Gemeinsam mit der Uni wurden die bestehenden Verarbeitungsprozesse analysiert und anschließend Verbesserungspotentiale identifiziert. Einige der vorgeschlagenen Maßnahmen konnten schnell umgesetzt werden, andere müssen zum Beispiel in Form geänderter Werkzeuggeometrien weiter entwickelt und getestet werden.

Dass ATHEX auch bei der Weiterentwicklung neuer Werkzeuge auf die Hilfe der Uni bauen kann, dabei soll jetzt der „Innovationsgutschein F+E“ helfen. Dieser wird für externe, umsetzungsorientierte Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten vergeben. Eine Kombination beider Innovationsgutscheine ist möglich. Zudem können die Innovationsgutscheine von mehreren Unternehmen für gemeinsame Forschungs- oder Entwicklungsvorhaben kombiniert werden. Die Beratungskosten werden zu 50 Prozent erstattet. Kleine Unternehmen erhalten 80 Prozent. Der Gutschein für Beratungsleistungen hat einen Gegenwert von bis zu 5.000, der für F+E-Leistungen von bis zu 10.000 Euro.

Artjom Hahn, Förderlotse bei der Wirtschaftsförderung Kreis Soest GmbH, informiert und unterstützt interessierte Unternehmen. Anträge leitet er zur Prüfung ans Ministerium weiter. Unternehmer können mit der wfg auch einen Termin vor Ort vereinbaren, um mehr über weitere passende Förderprogramme zu erfahren. Kontakt: Artjom Hahn, Telefon 02921/302265, E-Mail artjom.hahn@kreis-soest.de.

Quelle: Kreis Soest