Print Friendly, PDF & Email

Kreis Soest. Landrätin Eva Irrgang hat jetzt vier Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Welver und acht Gäste von der Freiwilligen und der Berufs-feuerwehr aus dem polnischen Ostrow-Wielkopolski in Uniform im Soester Kreishaus begrüßt. Die Verwaltungschefin erklärte den Gästen Arbeitsweise und Aufgaben der Kreisverwaltung und stellte sich den Fragen der Besucher.

Den Besuch bei der Kreisverwaltung hatte Kreitagsmitglied Hubert Schnieder (CDU) auf Bitte von Rolf Appelbaum, dem Initiator der deutsch-polnischen Feuerwehrfreundschaft zwischen Welver und Ostrow-Wielkopolski, vermittelt. Die Begegnung der Feuerwehren besteht seit September 1997. Die Feuerwehrkameraden treffen sich immer in der ersten Woche nach Ostern in Welver und im September in Ostrow. Themenschwerpunkte beim Besuch der Landrätin waren der Bau des neuen Rettungszentrums in Soest, die Krisenstabsarbeit, das Ehrenamt sowie das federführend von der Kreisverwaltung Soest entwickelte Navigationssystem für Blinde.

Landrätin Eva Irrgang (3.v.l.) begrüßte eine Gruppe von Feuerwehrleuten aus Welver und dem polnischen Ostrow im Kreishaus. Mit dabei war auch Kreistagsmitglied Hubert Schnieder (l.). Die polnische Delegation wurde geleitet von Slawomir Portasiak (2. v. l.), dem stellvertretenden Kreiskommandanten der Berufsfeuerwehr Ostrow-Wielkopolski. Foto: Thomas Weinstock/Kreis Soest

Landrätin Eva Irrgang betonte, dass der Kreis Soest nach Fertigstellung eines der modernsten Rettungszentren in ganz Nordrhein-Westfalen bekomme und damit für die nächsten 30 Jahre im Bereich des Rettungswesens und Katastrophenschutzes bestens aufgestellt sei. Von den polnischen Gästen erfuhr sie, dass in Polen freiwillige Feuerwehrleute für ihren Einsatz im Ehrenamt Punkte für die Rente angerechnet bekommen. Ihr ist es gleichfalls ein großes Anliegen, in Deutschland Anreize für freiwillige Feuerwehrleute zu schaffen, um dieses wichtige Ehrenamt lukrativer zu gestalten.

Vor der Führung durch das Kreishaus mit Besichtigung des ehemaligen Bunkers unter dem Gesundheitsamt sahen die Gäste den Image-Film über den Kreis Soest. Dieser bietet in zwölf Minuten einen Überblick über die Vorzüge und Sehenswürdigkeiten des Kreises. Wissenswerte Informationen über Land und Leute, die Geschichte der Region, ihre touristischen Ziele und über die Wirtschafsstruktur runden den Streifen ab.

Quelle: Pressestelle Kreis Soest