Print Friendly, PDF & Email

Kreis Soest. Die Qualifizierungsphase wurde vor einem halben Jahr abgeschlossen, jetzt gilt es Impulse für die weitere Arbeit zu bekommen. Deshalb folgten fast 80 Mitglieder von schulischen Steuergruppen, Schulleiter und weitere Lehrkräfte aus dem gesamten Gebiet der Bildungsregion, der Einladung des im Kreishaus beheimateten Regionalen Bildungsbüros zu einer Fachtagung am Mittwoch [29. März 2011] in den Räumen der VHS in Lippstadt.

Als Mitglieder der Steuergruppe versuchen sie an ihrer jeweiligen Schule, schulische Entwicklungsprozesse voranzutreiben und dadurch insbesondere die Qualität von Unterricht zu verbessern. Sie haben sich zum Beispiel auf ihre Fahnen geschrieben, die individuelle Förderung ihrer Schülerinnen und Schüler zu verbessern oder Evaluations-instrumente zu entwickeln und für die eigene Arbeit anzuwenden.

Die Fachtagung in Lippstadt bot Gelegenheit, sich mit anderen Steuergruppenschulen auszutauschen. „Bei einer engeren Zusammenarbeit zwischen den Schulen sollten Arbeitsschwerpunkte gesetzt und konkrete Themen angesprochen werden. Die pädagogische Arbeit in der Schule muss direkt von einer Vernetzung profitieren“, empfahl Gerald Mennen aus dem Regionalen Bildungsbüro.

In kleinen Workshops tauschten sich die Lehrkräfte während der Fachtagung des Regionalen Bildungsbüros in Sachen Steuergruppenarbeit aus. Foto: Denise Grabowski/Kreis Soest

Während der Veranstaltung gab es vielfältige Ansatzmöglichkeiten, sich in unter-schiedlicher Form zu vernetzen. So vereinbarten die Werler Schulen und Schulen aus dem Gebiet Warstein/Rüthen eine eher regionale Zusammenarbeit. Andere Schulen strebten eine thematische Zusammenarbeit an oder wollen schulformbezogen kooperieren. Theo Wenker, Leiter des Soester LWL-Berufskollegs, Förderschule Förderschwerpunkt Sehen, brachte es so auf den Punkt: „Die gemeinsame Fortbildung der Steuergruppen der Soester Berufskollegs hat bereits zu einer engeren Zusammen-arbeit geführt. Diese Kontakte konnten während der Fachtagung durch konkrete Vereinbarungen gefestigt werden.“ Gerald Mennen sagte für diese Entwicklung die Unterstützung des Regionalen Bildungsbüros zu.

Quelle: Pressestelle Kreis Soest