Print Friendly, PDF & Email

Kreis Soest. „Die Träume der Kinder kennen wir jetzt, aber was machen wir damit?“ Mit dieser Frage eröffnete Maria Schulte-Kellinghaus, Dezernentin für Jugend, Schule und Soziales, am Montag [27. Juni 2011] im Kreishaus-Foyer die Ausstellung „Kinderträume“, die bis Freitag [1 Juli 2011] zu sehen ist.

Vorschulkinder in allen 95 Kindertageseinrichtungen im Zuständigkeitsbereich des Kreisjugendamtes waren aufgerufen, ihre Träume malerisch darzustellen. Zumindest in einer Hinsicht gibt es eine Antwort auf die einleitende Frage der Dezernentin. Per Los ermittelten Maria Schulte-Kellinghaus, Kreisjugendamtsleiterin Gudrun Hengst und Vertreterinnern aus den 100 ausgestellten Bildern gemeinsam eine Auswahl von 13, die einen Familienplaner illustrieren sollen, den das Kreisjugendamt 2012 herausgibt.

Bei der Eröffnung der Ausstellung „Kinderträume“ im Kreishaus wurden 13 Bildern ausgelost, die einen Familienplaner illustrieren sollen, den das Kreisjugendamt 2012 herausgibt. Foto: Thomas Weinstock/Kreis Soest

Dezernentin Schulte-Kellinghaus freute sich darüber, dass die auf Papier gebannten Träume der Kinder weniger materielle Dinge betreffen. „Sie wünschen sich beispiels- weise oft mehr Zeit mit Eltern, Geschwistern und Freunden. Nehmen wir uns in unserem hektischen Alltag diese gewünschte Zeit für unsere Kinder“, appellierte Frau Schulte-Kellinghaus. Gudrun Hengst wies auf den Informationsbereich der Ausstellung hin. Stellwände, eine Bodenzeitung und Infowürfel stellen die Aufgaben des Jugendamtes und das Arbeitsfeld Kinder- und Jugendhilfe vor. „Wir tun alles, damit das Aufwachsen von Kindern gut gelingt“, brachte die Kreisjugendamtsleiterin es auf den Punkt. Sie dankte allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Kreisjugendamtes, aber auch der Kindertageseinrichtungen. Gerade die Kitas seien oft die erste Institution, mit der Kinder und Familien in Berührung kommen, und damit wichtige Wegbereiter.

Mit dem Malwettbewerb hat sich das Kreisjugendamt an der bundesweiten Kampagne „Das Jugendamt. Unterstützung, die ankommt“ beteiligt. Die Bürgerinnen und Bürger waren eingeladen, sich über die Aufgaben und Angebote der rund 600 Jugendämter in Deutschland zu informieren.

Quelle: Pressestelle Kreis Soest