Print Friendly, PDF & Email

Kreis Soest (kso). Jedes zehnte Kind oder Jugendlicher in Deutschland erlebt sexuellen Missbrauch. Was können die Folgen eines Missbrauchs sein und wie wird mit dem Thema umgegangen? Eine weitere Fachtagung der Reihe „Trotz allem…! Großwerden gelingt“ bietet am Donnerstag [10. Oktober 2013] von 9 bis 16 Uhr in der Stadthalle Soest interessierten Akteuren der Bereiche Jugendhilfe, Bildung, Gesundheit und Soziales die Möglichkeit der Information und Kommunikation.

Der Kreis Soest veranstaltet die Fachtagung „Sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen“ in Zusammenarbeit mit den Lokalen Bündnissen für Familie und dem Kreisverband Soest des Kinderschutzbundes. Nach der Begrüßung durch Vizelandrätin Irmgard Soldat präsentiert sich das Theater von Zartbitter e.V. aus Köln mit dem Theaterstück „Bei uns (doch) nicht“. Das Schauspiel zeigt das Erleben von Müttern und Vätern auf, deren Töchter und Söhne missbraucht wurden. Frau Ursula Enders, Leiterin von Zartbitter e.V. Köln, bietet anschließend eine fachliche Beratung zu dieser Thematik an.

Nachmittags ab 13 Uhr geht es um die rechtsmedizinische Sicht anhand eines Modells aus Mainz. Referentin ist Dr. med. Verena Héroux, Assistenzärztin der Universitätsmedizin Mainz und wissenschaftliche Mitarbeiterin des Instituts für Rechtsmedizin. In ihrem Vortrag geht es um die Fragen: Wann sollte eine Untersuchung durchgeführt werden und welche Ergebnisse kann diese hervorbringen? Was gibt es zu beachten? Im Anschluss legt Ute Franz, Ärztliche Direktorin der LWL-Maßregelvollzugsklinik in Herne, den Fokus auf die Täter mit der Fragestellung „Leben im Abseits – Gewalt, Sucht und Missbrauch in der Familie als biographische Weichenstellung?“. Der letzte Teil der Veranstaltung, ab 15 Uhr, bietet dann Zeit zum Austausch und zur Reflexion.

Für diese Veranstaltung wird ein Teilnehmerbeitrag von zehn Euro erhoben, der vor Ort in bar zu entrichten ist. Der Betrag kommt in voller Höhe an die Kinder- und Jugend-hospizstiftung Balthasar in Olpe zu Gute. Anmeldungen sind bis Montag, 30.September 2013, per E-Mail an sinaida.bayer@kreis-soest.de möglich. Weitere Informationen in Kreisjugendamt bei Sinaida Bayer (Lokale Bündnisse für Familie im Kreis Soest), Telefon 02921/ 303402, und bei Inga Maibaum (Frühe Hilfen und Kinderschutz), Telefon 02921/ 302806.

Quelle: Pressestelle Kreis Soest