Print Friendly, PDF & Email

Kreis Soest (kso). Umweltfreundlich und einsetzbar – so könnte das Resultat der Testwoche mit dem Elektroauto der Stadtwerke Soest als Dienstwagen bei der Kreisverwaltung zusammengefasst werden. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kreises hatten vom 5. bis zum 9. August 2013 die Möglichkeit, das Elektroauto Mitsubishi „iMiev“ zu testen. Die Stadtwerke Soest hatten das Elektrofahrzeug zu Testzwecken zur Verfügung gestellt. Jetzt überreichte Frank Hockelmann, Klimaschutzmanager des Kreises, den Stadtwerken den Erfahrungsbericht.

Insgesamt wurden sieben Dienstfahrten gemacht und rund 200 Kilometer zurückgelegt. Am Ende der Testwoche befragte Frank Hockelmann die Fahrerinnen und Fahrer. „Das Elektroauto konnte unsere Mitarbeiter von seiner Einsetzbarkeit für Dienstzwecke überzeugen. Ob sich die Anschaffung eines Elektrofahrzeugs innerhalb der Dienstwagenflotte des Kreises wirtschaftlich darstellen lässt, kann jetzt geprüft werden„, berichtet der Klimaschutzmanager.

Frank Hockelmann (links), Klimaschutzmanager des Kreises Soest, übergibt Ernst Haverland, Mitarbeiter der Stadtwerke Soest, den Erfahrungsbericht zum Elektroauto Mitsubishi "iMiev". Foto: Pressestelle Kreis Soest

Frank Hockelmann (links), Klimaschutzmanager des Kreises Soest, übergibt Ernst Haverland, Mitarbeiter der Stadtwerke Soest, den Erfahrungsbericht zum Elektroauto Mitsubishi „iMiev“. Foto: Pressestelle Kreis Soest

Erklärtes Ziel von Frank Hockelmann und Ernst Haverland, Mitarbeiter der Stadtwerke Soest, ist es, die Bürgerinnen und Bürger mehr für das Thema Elektromobilität zu sensibilisieren. Durch die Nutzung umweltfreundlicher Fahrzeuge könne man mit gutem Beispiel vorangehen und so das Bewusstsein für eine saubere und schadstoffarme Umwelt stärken.

Elektroautos sind im Gegensatz zu herkömmlichen Personenkraftwagen äußerst leise. Sie sparen mittels Ökostrom weit mehr CO2 ein und auch die Betriebskosten sind oftmals geringer als bei einem durchschnittlichen Auto. Allerdings müssen die Fahrten aufgrund der eingeschränkten Reichweite von 80 bis 150 Kilometer gut geplant werden. Auch die Anschaffungskosten sind derzeit noch relativ hoch.

Seit 2011 besitzen die Stadtwerke das umweltfreundliche Gefährt der Marke Mitsubishi. Hinzu kommen zehn Elektrofahrräder, die für Dienstzwecke im Gebrauch sind, 14 Elektrofahrräder zum Verleih und drei Elektrodienstroller. Außerdem bieten die Stadtwerke Bürgerinnen und Bürgern zwei kostenfreie Elektroladestationen.

Quelle: Pressestelle Kreis Soest