Print Friendly, PDF & Email

Kreis Soest (kso). Seit 120 Jahren setzt das Familienunternehmen Weber Verpackungen GmbH & Co. KG sein Knowhow für die Produktion von flexiblen Verpackungen aus Papier und Materialverbünden ein. Rund 2,5 Milliarden Verpackungen werden jährlich vom Standort Wickede (Ruhr) europaweit an Kunden geliefert. Landrätin Eva Irrgang und Bürgermeister Herman Arndt erhielten Einblick in die modernen Produktionsanlagen.

Gemeinsam mit der Wickeder Wirtschaftsförderin Ruth Hornkamp und dem Geschäfts-führer der Wirtschaftsförderung des Kreises Soest, Volker Ruff, trafen sich Eva Irrgang und Hermann Arndt mit Geschäftsführer Klaus Jahn, um das Papierverarbeitungswerk näher kennen zu lernen. Mit einem Team von rund 150 Mitarbeitern, davon 16 Auszubildende, entwickelt und fertigt das Unternehmen seine innovativen Produkte. „Die Entwicklung von zeitgemäßen Verpackungslösungen, Investitionen in die technische Weiterentwicklung und die Aus- und Fortbildung unserer Mitarbeiter sind dabei die zentralen Säulen“, erläuterte Klaus Jahn. Ein Ressourcen schonender Umgang mit den Rohstoffen und eine mittel- und langfristige Sicherung der Zukunftsfähigkeit prägen das nachhaltige Handeln des Unternehmens.

Geschäftsführer Klaus Jahn (l.), Projektmanagerin Jutta Pils (4. v. r.) und Betriebsleiter Norbert Weiß (2. v. r.) begrüßten Landrätin Eva Irrgang (3. v. l.) und Bürgermeister Hermann Arndt (2. v. l.) zu einer Besichtigung des Wickeder Unternehmens Weber Verpackungen GmbH & Co. KG. Mit von der Partie waren die Wirtschaftsförderer Ruth Hornkamp (3. v. r.) und Volker Ruff (r.). Foto: Elmar Cordes/Kreis Soest

Geschäftsführer Klaus Jahn (l.), Projektmanagerin Jutta Pils (4. v. r.) und Betriebsleiter Norbert Weiß (2. v. r.) begrüßten Landrätin Eva Irrgang (3. v. l.) und Bürgermeister Hermann Arndt (2. v. l.) zu einer Besichtigung des Wickeder Unternehmens Weber Verpackungen GmbH & Co. KG. Mit von der Partie waren die Wirtschaftsförderer Ruth Hornkamp (3. v. r.) und Volker Ruff (r.). Foto: Elmar Cordes/Kreis Soest

Das Unternehmen, das griffig als „Die Tütenmacher“ firmiert, setzt auf zertifizierte Qualität und freut sich über erfolgreich bestandene Auditierungen für Zertifizierungen wie BRC/IoP-, FSC, PEFC sowie den Blauen Engel. Diese Zertifikate schaffen für Firmenkunden eine Basis, Standards für eigene Auditierungen und Prüfungen zu erreichen.

Im Gespräch wurden Ideen für eine stärkere Einbindung des Unternehmens in die Region gesammelt und gemeinsame Aktionen angeregt. „Eine enge Zusammenarbeit des Kreises, der Gemeinde, der Wirtschaftsförderungen und der heimischen Wirtschaft kann effektive und zukunftsweisende Impulse für unsere Region setzen“, betonte Landrätin Eva Irrgang.

Quelle: Pressestelle Kreis Soest