Print Friendly, PDF & Email

Kreis Soest (kso.2013.01.28.040.fmb/-rn). Die Pflegekonferenz möchte die Leistung pflegender Angehöriger in diesem Jahr bereits zum achten Mal mit der Auszeichnung „Pflegestern“ und kleinen Sachpreisen würdigen. Zehn Menschen, die Angehörige oder Bekannte versorgen, sollen am Donnerstag, 2. Mai 2013, im Rahmen einer Pflegekonferenz geehrt werden. Bis zum 24. Februar können Vorschläge an die Geschäftsstelle im Kreishaus eingereicht werden. Über die Anerkennung entscheidet eine Jury.

Vizelandrätin Irmgard Soldat (Werl), Vorsitzende der Pflegekonferenz, ruft alle Bürgerinnen und Bürger sowie Institutionen, Pflegedienste oder Gruppierungen dazu auf, sich zu beteiligen. „Vorschläge, die in den letzten Jahren nicht berücksichtigt werden konnten, können selbstverständlich noch einmal vorgelegt werden“, betont sie. Der Pflegestern stehe stellvertretend für die Wertschätzung der von Mitbürgerinnen und Mitbürgern geleisteten Pflege und solle auch die Öffentlichkeit noch einmal auf die Wichtigkeit dieser stillen Arbeit aufmerksam machen.

Nach wie vor würden die meisten pflegebedürftigen Menschen immer noch zu Hause von Angehörigen oder auch Freunden mit großem selbstlosem Einsatz gepflegt und betreut. Diese Arbeit, die fast immer im Stillen geleistet werde, sei für unsere Gesellschaft von großer Bedeutung und letztlich unverzichtbar, da ansonsten Pflegepersonal in ausreichender Anzahl nicht zur Verfügung stehen würde. Im Hinblick auf die Entwicklung der Altersstruktur in Deutschland komme der Pflege durch Angehörige zukünftig noch größere Bedeutung zu. Umso mehr verdiene dieses herausragende Engagement eine besondere Anerkennung.

Die mit dem Pflegestern verbundenen Preise sollen den pflegenden Angehörigen, an den individuellen Bedürfnissen ausgerichtet, Zeit zur Entspannung schenken. Sie haben einen Gegenwert von 150 Euro.

Für die Vorschläge halten der Bürger-Service im Kreishausfoyer und die Geschäftsstelle der Pflegekonferenz im Kreishaus einen Vordruck und ein Erläuterungsschreiben bereit. Die Unterlagen sind darüber hinaus bei allen Städten und Gemeinden im Kreis Soest über die trägerunabhängigen Beratungsstellen bzw. die Kontaktpersonen Pflegeberatung sowie bei den Beratungsstellen für behinderte Menschen erhältlich. Im Internet steht der Vordruck als PDF-Dokument unter „Aktuelles“ auf der Website www.kreis-soest.de/pflegeatlas bereit. Eine Anforderung per E-mail oder telefonisch ist möglich bei: Geschäftsstelle Pflegekonferenz, Holger Schubert, Telefon 02921/302930, E-Mail holger.schubert@kreis-soest.de.

Quelle: Kreis Soest