Print Friendly, PDF & Email

Kreis Soest. Der Kreis Soest hat im abgelaufenen Jahr 2012 insgesamt 2776 Anträge auf Elterngeld bewilligt (Vorjahr 2.636). An 2.297 Mütter (Vorjahr 2.194) und 479 Väter (17,26 Prozent, Vorjahr 442) wurde insgesamt eine Summe von rund 15,6 Mio. Euro ausgezahlt (Vorjahr 15,1 Mio. Euro). Die meisten der Väter nahmen nur die zwei so genannten Partnermonate in Anspruch (388/Vorjahr 344).

Die Elterngeldstelle weist im Zusammenhang mit ihrer Jahresbilanz darauf hin, dass es für Kinder, die ab dem 1. Januar 2013 geboren werden, Änderungen in der Berechnung gibt. Am einfachsten können junge Eltern und solche, die es werden wollen, die Auswirkungen nachvollziehen, wenn sie im Internet den neuen und aktualisierten Elterngeldrechner des Bundesfamilienministeriums unter www.familien-wegweiser.de nutzen.

Grundlage der Berechnung ist weiterhin das steuerpflichtige Bruttoeinkommen der letzten zwölf Monate vor der Geburt oder vor Beginn der Mutterschutzfrist. Zur Ermittlung des Einkommens werden die jeweiligen Lohn- und Gehaltsabrechnungen benötigt. Diese Einkünfte werden aber ab sofort nicht mehr um die tatsächlich gezahlten Steuern und Pflichtbeiträge zur Sozialversicherung reduziert. Stattdessen erfolgt eine pauschale Minderung um 21 Prozent für die Sozialversicherungsbeiträge. Die Abzüge für Steuern werden anhand eines Programmablaufplans für die maschinelle Berechnung der Lohnsteuer, Kirchensteuer und des Solidaritätszuschlages vorgenommen. Entscheidend für den pauschalierten Steuerabzug ist die gewählte Steuerklasse.

Für Personen, die vor der Geburt des Kindes eine selbständige Erwerbstätigkeit ausgeübt haben, gelten abweichende Veranlagungszeiträume. Gewinneinkünfte aus selbständiger Arbeit, Gewerbebetrieb sowie Land- und Forstwirtschaft werden künftig ausschließlich durch den Steuerbescheid des letzten abgeschlossenen Veranlagungszeitraumes vor der Geburt des Kindes nachgewiesen. Das Einkommen während des Elterngeldbezuges wird weiterhin anhand von Einnahmen- und Überschuss-Rechnungen ermittelt. Der abweichende Veranlagungszeitraum ist auch bei den Antragstellern maßgebend, die neben der Selbständigkeit noch Einkünfte aus nichtselbständiger Erwerbstätigkeit erzielen.

Für Rückfragen sind die Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter im Kreishaus Soest telefonisch unter den Nummern 02921/302053, 302058 und 303452 sowie persönlich in den Räumen E 043 und E 044 im Foyer des Kreishauses zu erreichen. Formulare und weitere Informationen zum Elterngeld im Netz unter www.kreis-soest.de (Bürgerservice/ Service + Info/Produkte A-Z/Elterngeld) oder unter www.elterngeld.nrw.de.

Quelle: Pressestelle Kreis Soest