Print Friendly, PDF & Email

Kreis Soest (kso.2013.03.06.087.tw). 29 Personen aus zehn Nationen erhielten am Mittwoch 6. März, während einer Feierstunde im Soester Kreishaus die deutsche Staatsangehörigkeit auf dem Wege der Einbürgerung. Zwei Neubürger waren bisher staatenlos. Landrätin Eva Irrgang händigte ihnen die entsprechenden Urkunden aus.

29 Personen aus zehn Nationen gaben am Mittwoch, 6. März, während einer Feierstunde im Foyer des Soester Kreishauses ein Bekenntnis auf das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland ab und erhielten aus den Händen von Landrätin Eva Irrgang ihre Einbürgerungsurkunden. Foto: Thomas Weinstock/Pressestelle Kreis Soest

29 Personen aus zehn Nationen gaben am Mittwoch, 6. März, während einer Feierstunde im Foyer des Soester Kreishauses ein Bekenntnis auf das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland ab und erhielten aus den Händen von Landrätin Eva Irrgang ihre Einbürgerungsurkunden. Foto: Thomas Weinstock/Pressestelle Kreis Soest

Die Landrätin beglückwünschte die Neubürgerinnen und Neubürger zu ihrer Entscheidung, sich in Deutschland einbürgern zu lassen. „Die Städte und Gemeinden und der Kreis freuen sich über Neubürgerinnen und Neubürger. Was wir heute feiern, ist alles andere als nur ein Aktenvorgang. Es ist eine bewusste Entscheidung, von nun an als Deutsche hier im Kreis Soest zu leben, mit deutschem Pass und den Rechten und Pflichten von Staatsbürgerinnen und Staatsbürgern“, erklärte Frau Irrgang in ihrer Ansprache.

Die Landrätin betonte, dass die Entscheidung, Deutsche zu werden, keine Abkehr von der eigenen Vergangenheit, der Familiengeschichte und Herkunft bedeute. Diese Entscheidung sei ein Ja zu einer gemeinsamen Zukunft in Deutschland.

Die Neubürgerinnen und Neubürger gaben ein Bekenntnis auf das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland ab: „Ich erkläre feierlich, dass ich das Grundgesetz und die Gesetze der Bundesrepublik Deutschland achten und alles unterlassen werde, was ihr schaden könnte.“ Diese Formel wurde zum Schluss der Veranstaltung durch die Klänge der deutschen Nationalhymne bekräftigt.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Einbürgerungsfeier stammen aus den folgenden Herkunftsländern: Georgien (1), Großbritannien (1), Indonesien (2), Irak (1), Kosovo (3), Marokko (4), Niederlande (1), Polen (6), Rumänien (1), Türkei (7). Zwei Neubürger waren bisher staatenlos. Die neuen deutschen Staatsbürgerinnen und Staatsbürger wohnen in folgenden Städten und Gemeinden: Bad Sassendorf (3), Erwitte (2), Geseke (1), Soest (9), Warstein (1), Welver (1), Werl (8) und Wickede (Ruhr) (4).

Der Kreis Soest ist bei den Einbürgerungen für 13 der 14 kreisangehörigen Städte und Gemeinden zuständig. Lippstadt als große kreisangehörige Stadt bürgert selbst ein.

Quelle: Kreis Soest