Print Friendly, PDF & Email

Kreis Soest. Der Kreis Soest hat im abgelaufenen Jahr 2.636 Anträge auf Elterngeld bewilligt (Vorjahr 2.694). An 2.194 Mütter (Vorjahr 2.214) und 442 Väter (Vorjahr 480) wurde insgesamt eine Summe von rund 15,1 Mio. Euro ausgezahlt (Vorjahr 15,2 Mio. Euro). Die meisten der Väter nahmen nur die zwei so genannten Partnermonate in Anspruch (344/Vorjahr 369).

Das Elterngeld wird im Kernzeitraum zwölf Monate gezahlt. Zwei zusätzliche Partner-monate kommen hinzu, wenn sich der jeweils andere Partner Zeit für das Kind nimmt und im Beruf kürzer tritt. Die insgesamt 14 Monate können somit frei zwischen Vater und Mutter aufgeteilt werden, mindestens zwei Monate sind allein für den Vater oder die Mutter reserviert. Mehr als die Hälfte aller Empfängerinnen und Empfänger erhielten nicht nur den Mindestbetrag von 300 Euro, sondern Elterngeld bis zum Höchstbetrag von 1.800 Euro. Der Mindestbetrag steht denjenigen zu, die nicht erwerbstätig sind. Erwerbstätige erhalten rund 67 Prozent des durchschnittlich wegfallenden bereinigten Nettoeinkommens aus den letzten12 Monaten vor der Geburt bzw. vor Beginn der Mutterschutzfrist, höchstens jedoch 1.800 Euro.

Um ohne Verzögerungen einen Bescheid ausstellen zu können, bittet die Abteilung Jugend und Familie alle Antragstellerinnen und Antragsteller, die Antragsformulare vollständig ausgefüllt und von beiden Elternteilen unterschrieben einzureichen. Zwingend erforderlich sind die Original-Geburtsbescheinigung mit der Kennzeichnung „Gültig für Elterngeld“ sowie die Bescheinigung der Krankenkasse über das Mutterschaftsgeld und die Nachweise über das Einkommen (in der Regel 14 Gehaltsabrechnungen vor der Geburt).

Formulare und weitere Informationen zum Elterngeld im Netz unter www.kreis-soest.de (Bürgerservice/Service + Info/Produkte A-Z/Elterngeld). Für Rückfragen sind die Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter im Kreishaus Soest telefonisch unter den Nummern 02921/302058, 302053 und 303452 sowie persönlich in den Räumen E 058 und E 053 im Erdgeschoss des Kreishauses zu erreichen.

Quelle: Pressestelle Kreis Soest