Print Friendly, PDF & Email

Kreis Soest. Ursula Rode-Schäffer, Geschäftsführerin der Regionalagentur Hellweg-Hochsauerland, zieht eine positive Bilanz der vier Berufsparcours, die in Soest, Lippstadt, Warstein und Werl stattgefunden haben: „Die Zahlen sprechen für sich, die Resonanz war enorm und die Aktion ein Erfolg. 31 teilnehmende Unternehmen aus der Region haben insgesamt 1.454 Schülerinnen und Schüler aus den 9. Schuljahren informiert.“

Für die Berufsparcours haben der Kreis Soest, die Agentur für Arbeit Meschede-Soest, der Unternehmensverband Westfalen-Mitte, die Neue Arbeit Hellweg und die Regionalagentur Hellweg-Hochsauerland an einem Strang gezogen. Es gab zwei erklärte Hauptziele. Zum einen sollte den Unternehmen ein neuer Weg zur Gewinnung von Auszubildenden aufgezeigt werden, zum anderen sollte den Schülerinnen und Schülern ein tiefer Einblick in verschiedene Berufsfelder gewährt werden. „Nicht über Berufe reden, sondern sie erlebbar und begreifbar machen. Das ist das Ziel eines Berufsparcours“, bringt es Professor Dr. Volker Verch, Geschäftsführer des Unternehmensverbands Westfalen-Mitte, auf den Punkt. „Für Personalchefs bietet sich eine ideale Gelegenheit, geeignete Auszubildende zu finden. Jugendliche scheitern häufig daran, aus der Vielzahl der schriftlichen Informationen den passenden Ausbildungsberuf herauszusuchen. Sie können sich unter den verschiedenen Berufen nichts vorstellen.

Berufsberater Harry Falkenberg (Agentur für Arbeit Meschede Soest), Geschäftsführerin Karin Ressel (Technikzentrum Minden-Lübbecke e. V.), Geschäftsführerin Ursula Rode-Schäffer (Regionalagentur Hellweg-Hochsauerland), Hauptgeschäftsführer Werner Bastin (Kreishandwerkerschaft Hellweg-Lippe) und stellvertretender Geschäftsführer Ergün Emir (Berufsbildungszentrum Hellweg-Lippe) schauten den Schülern, die am Berufsparcours im Berufsbildungszentrum Hellweg-Lippe teilnahmen, über die Schulter. Foto: Wilhelm Müschenborn/Pressestelle Kreis Soest

Berufsberater Harry Falkenberg (Agentur für Arbeit Meschede Soest), Geschäftsführerin Karin Ressel (Technikzentrum Minden-Lübbecke e. V.), Geschäftsführerin Ursula Rode-Schäffer (Regionalagentur Hellweg-Hochsauerland), Hauptgeschäftsführer Werner Bastin (Kreishandwerkerschaft Hellweg-Lippe) und stellvertretender Geschäftsführer Ergün Emir (Berufsbildungszentrum Hellweg-Lippe) schauten den Schülern, die am Berufsparcours im Berufsbildungszentrum Hellweg-Lippe teilnahmen, über die Schulter. Foto: Wilhelm Müschenborn/Pressestelle Kreis Soest

Das Technikzentrum Minden-Lübbecke hat deshalb den pragmatischen und praktischen Ansatz eines Berufsparcours entwickelt, den die Einrichtung im Kreis Soest im Auftrag der beteiligten Institutionen und Organisationen umsetzte. Bei den Veranstaltungen stellten die Unternehmen typische, einfache Aufgaben aus ihren verschiedenen Berufen vor. Im Einzelnen versuchten sich an diesen Tests am 17. Juni in der Hauptschule Warstein 381 Schüler, am 18. Juni in der Südlichen Schützenhalle Lippstadt ebenfalls 381 Schüler, am 24. Juni in der Stadthalle Werl 317 Schüler und am 25. Juni in der Kreishandwerkerschaft Hellweg-Lippe in Soest 375 Schüler. Die beteiligten Firmen erlebten die Jugendlichen und sprachen Einladungen für einen betrieblichen Schnuppertag aus. „Der Berufsparcours ist ein hervorragendes Instrument, Jugendliche näher kennen zu lernen und den Kontakt zu ihnen herzustellen“, fasst Dirk Bogedain, Geschäftsführer der PFT Präzisions-Fertigungstechnik GmbH in Erwitte seine Eindrücke zusammen.

Unternehmen, die an der Teilnahme am Berufsparcours 2014 interessiert sind, können sich bei Ursula Rode-Schäffer, Regionalagentur Hellweg-Hochsauerland in Soest unter 02921 – 303499, E-Mail rode-schaeffer@r-h-h.de melden.

Quelle: Pressestelle Kreis Soest