Print Friendly, PDF & Email

Hochsauerlandkreis/ Meschede/ Sundern. Der Landschaftspflegetrupp hat Wacholderstecklinge in Zwergstrauchheiden rund um Meschede und bei Hellefeld gepflanzt. Die Mitarbeiter der Unteren Landschaftsbehörde und der Biologischen Station setzten über 200 der 30 bis 40 Zentimeter großen Wacholderstecklinge in die Heideflächen am Kehling bei Calle, den Wacholderheiden Schnettenberg bei Eversberg und Alert bei Schederberge sowie in der Hellefelder Heide.

Überraschend viele kleinflächige Wacholderheiden finden sich heute noch in den Stadtgebieten von Meschede und Sundern. Diese Relikte einer früheren Schaf- und Ziegenbeweidung auf trockenen, nährstoffarmen und oft abgelegenen Standorten sind durch Bewirtschaftungsaufgabe und natürliche Wiederbewaldung bedroht.

Bei der Verteilung der jungen Gehölze war besonders auf ein ausgewogenes Verhältnis zwischen weiblichen und männlichen Exemplaren der zweihäusigen Baumart zu achten. So kamen auf ein entsprechend markiertes weibliches Exemplar bis zu sieben männliche, die in einem entsprechenden Pflanzverband eingegraben wurden. Anschließend müssen die empfindlichen Jungpflanzen noch geschützt werden. In Zusammenarbeit mit der SGV-Abteilung Calle wird jedes Exemplar einen Verbissschutz aus besonders stabilem Maschendraht erhalten.

Mitarbeiter des Landschaftspflegetrupps setzen die Wacholderstecklinge ein. Foto: HSK

Mitarbeiter des Landschaftspflegetrupps setzen die Wacholderstecklinge ein. Foto: HSK

Um die artenreichen und auch kulturhistorisch bedeutsamen Sonderbiotope dauerhaft zu erhalten, sind umfangreiche und langjährige Pflegemaßnahmen erforderlich. So erhalten Landwirte und ehrenamtliche Naturschutzvereine für die Wiederaufnahme der extensiven Beweidung mit Ziegen oder für das Mähen und manuelle Freischneiden der Verbuschung eine jährliche Vergütung aus Naturschutzprogrammen wie dem Kulturlandschafts-pflegeprogramm.

Die stechenden Nadeln sind ein Grund, warum der Wacholder, der gegenüber den heimischen Bäumen sehr konkurenzschwach ist, prägender Bestandteil der sauer-ländischen Zwergstrauchheiden geworden ist. Bei der Beweidung mit Schafen und Ziegen wird der Wacholder im Gegensatz zu allen Laubgehölzen verschmäht. Allerdings sind die kleinen Pflanzen in der Anwuchsphase noch sehr empfindlich gegen Wildverbiss. Dies ändert sich, wenn die Nadeln hart und stachelig werden.

Weitere Informationen zum Thema sind erhältlich bei Hans-Theo Körner von der Unteren Landschaftsbehörde des Hochsauerlandkreises unter Telefon 0291/94-1662.

Quelle: Pressestelle Hochsauerlandkreis