Print Friendly, PDF & Email

Hochsauerlandkreis (ots). In den letzten Wochen ist es im gesamten Hochsauerlandkreis zu Verkehrsunfällen gekommen, bei den Fußgänger verletzt worden sind. Regelmäßig wurden die Opfer dabei von den Fahrzeugführern zu spät oder gar nicht erkannt.

Zuletzt wurde am 10. Dezember 2015 an der K 63 in der Nähe von Marsberg-Borntosten eine Fußgängerin schwer verletzt. Eine 55 Jahre alte Autofahrerin hatte einen Lkw überholt. Dabei kam es zu einem seitlichen Kontakt mit der Fußgängerin.

Regelmäßig sind die Fußgänger bei diesen Unfällen nicht die Verursacher, aber die Leidtragenden. Besonders in der dunklen Jahreszeit bittet die Polizei deshalb um erhöhte Aufmerksamkeit und Vorsicht sowohl von Fußgängern, aber auch insbesondere von Fahrzeugführern. Fußgänger und Radfahrer können sich durch helle und nach Möglichkeit reflektierende Kleidung besser schützen, da sie wesentlich eher und besser erkannt werden können.

Fahrzeugführer müssen sich mit dem Einsetzen der Dämmerung darauf einstellen, dass sie nichtmotorisierte Verkehrsteilnehmer erst sehr spät erkennen können und ihre Fahrweise entsprechend darauf abstellen. Eine Reduzierung der Geschwindigkeit und eine besonders vorausschauende Fahrweise erhöhen hierbei die Sicherheit aller!

Quelle: Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis
Grafik: © Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis (mit Genehmigung zur redaktionellen Verwendung)