Print Friendly, PDF & Email

Hochsauerlandkreis. Ein erster Gedanken- und Erfahrungsaustausch zwischen den Partnern und Lernorten der Kampagne „Schule der Zukunft – Bildung für Nachhaltigkeit 2012 bis 2015“ fand auf Einladung des HSK-Schulamtes und der Natur- und Umweltschutzakademie NRW (NUA) in Meschede statt. Allein 20 Partnerorganisationen aus dem HSK haben sich angemeldet, um mit Schulen gemeinsam an Fragen der nachhaltigen Entwicklung zu arbeiten, darunter Museen, Umwelt- und Tourismuseinrichtungen, Naturschutzverbände, Bergwerke und Bibliotheken.

Neu angemeldete und bereits bekannte Projekte fanden Anknüpfungspunkte und loteten zukünftige Kooperationskontakte zu den 31 Schulen im HSK aus, die ebenso der Kampagne angehören. Ein Ziel dabei ist es, das entdeckende Lernen durch die originale Begegnung in den Einrichtungen zu unterstützen und das Kennenlernen der Potenziale unseres Heimatraumes zu einem nachhaltigen Erlebnis werden zu lassen. Nur so gelingt es, eine engere Bindung junger Menschen an ihr Lebensumfeld zu fördern und eine regionale Identität zu schaffen.

Vertreter der einzelnen Partnerorganisationen mit den Veranstaltern: Schulamtsdirektorin Martina Nolte, Nathalie Silkenbeumer (NUA NRW), die Koordinatoren des Netzwerks Friedel Schumacher und Horst Frese. Foto: Pressestelle HSK

Vertreter der einzelnen Partnerorganisationen mit den Veranstaltern: Schulamtsdirektorin Martina Nolte, Nathalie Silkenbeumer (NUA NRW), die Koordinatoren des Netzwerks Friedel Schumacher und Horst Frese. Foto: Pressestelle HSK

Wie das umgesetzt werden kann, zeigten gute Beispiele aus der Praxis des seit langem bestehenden Netzwerkes „Gemeinsam aktiv im HSK“. Dieses Netzwerk von Schulen und außerschulischen Lernorten und Partnern möchte weiterhin Kompetenzen vermitteln, die für Schülerinnen und Schülern bei der zukünftigen Gestaltung ihres Lebens erforderlich sind. Kooperationspartnerschaften sind dabei hilfreich, um das Netz zukunfts- und tragfähiger zu machen.

Quelle: Pressestelle Hochsauerlandkreis