Print Friendly, PDF & Email

Hochsauerlandkreis. Am Rande des Plenums des Deutschen Bundestags überreichte der heimische Bundestagsabgeordnete Patrick Sensburg in der vergangenen Sitzungswoche ein kleines Präsent aus dem Sauerland an die für Denkmalschutz zuständige Staatsministerin Prof. Monika Grütters MdB.

Die katholischen Kirchengemeinden St. Jakobus d. Ä. aus Meschede-Remblinghausen und St. Heribertus Hallenberg, sowie der Förderverein der Rodentelgen-Kapelle aus Arnsberg-Bruchhausen hatten im vergangenen Jahr Förderzusagen für Denkmalschutzmittel des Bundes bekommen. Für die St. Jakobus d. Ä. Pfarrkirche in Remblinghausen hatte der Bund Fördermittel in Höhe von bis zu 100.000 Euro zugesagt, die für die Restaurierung der reichhaltigen barocken Innenausstattung der Kirche genutzt werden sollen.

Die Kirchengemeinde St. Heribertus Hallenberg freute sich über zugesagte Mittel in Höhe von bis zu 60.000 Euro für die Restaurierung des Innenraums der Wallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt. Der Förderverein der Rodentelgenkapelle in Arnsberg-Bruchhausen erhält bis zu 40.000 Euro für Sicherungsmaßnahmen an der Kapelle.

Foto: © Anke Gabriel/ Büro Sensburg

Foto: © Anke Gabriel/ Büro Sensburg

Als kleines Dankeschön überreichte Patrick Sensburg, der die Förderanträge aus dem Hochsauerlandkreis tatkräftig unterstützt hatte, der Staatsministerin für Kultur und Medien, Prof. Monika Grütters MdB, nun einen Bilderrahmen mit Fotos der geförderten Projekte. „Ich freue mich, dass die drei Anträge aus dem Hochsauerlandkreis in Berlin überzeugen konnten. Dies ist auch eine schöne Anerkennung für die ehrenamtlich Arbeit, die die Verantwortlichen vor Ort leisten. Die Fördermittel des Bundes sind umso wichtiger, da Rot-Grün in Düsseldorf die Denkmalschutzmittel des eigentlich zuständigen Landes Nordrhein-Westfalen in den vergangenen Jahren deutlich zusammengestrichen hat“, so Sensburg.

Seit seiner Wahl in den Deutschen Bundestag hat Patrick Sensburg nun bereits mehr als 800.000 Euro Denkmalschutz-Fördermittel für den Hochsauerlandkreis einwerben können.

Quelle: Wahlkreisbüro Prof. Dr. Patrick Sensburg MdB