Print Friendly

Hochsauerlandkreis (ots). Im Hochsauerlandkreis sind – wie im gesamten Bundesgebiet – wieder einmal gefährliche E-Mails im Umlauf. In diesem elektronischen Schreiben wird vorgetäuscht, dass ein Rechtsanwalt der Verfasser der Mail ist.

Inhaltlich geht es um eine nicht bezahlte Rechnung bei einem großen Versandhandel. Der Empfänger wird aufgefordert die Rechnung umgehend zu bezahlen und für Einzelheiten einen mit übersandten Dateianhang zu öffnen. Diese E-Mails stammen nicht von einem Rechtsanwalt und die angeblichen Forderungen des Versandhauses gegenüber dem Mail-Empfänger sind frei erfunden.

Wird der Dateianhang geöffnet, so passiert vordergründig zunächst nichts. Im Hintergrund aber wird vom PC-Nutzer unbemerkt ein Schadprogramm installiert. Dieser Trojaner ermöglicht den Hintermännern dieser E-Mails den Zugriff auf Ihren Computer und damit auf vertrauliche Daten, Kennwörter und andere Dinge.

Deshalb der dringende Rat der Polizei: Öffnen Sie niemals diese oder ähnliche Dateianhänge. Besondere Vorsicht gilt bei Dateiendungen wie .zip, .com, .pif, .scr oder .exe. Verdächtig ist es auch, wenn der Angeschriebene nicht namentlich genannt wird, sondern Formulierungen wie „Sehr geehrter Online Kunde“ benutzt werden. Löschen Sie die Mails umgehend. Sollten Sie den Anhang bereits geöffnet haben, sollten Sie den gesamten Computer von einer aktuellen Virenschutzsoftware durchsuchen lassen. Ändern Sie danach alle Ihre Kennwörter für soziale Medien, Online-Banking, Onlineshops und andere Bereiche.

Quelle: Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis
Grafik: © Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis (mit Genehmigung zur redaktionellen Verwendung)