Print Friendly, PDF & Email

Meschede / Hochsauerlandkreis (ots). Insgesamt verlief die Silvesternacht 2016 im Hochsauerlandkreis ohne herausragende polizeiliche Einsätze. Das Einsatzaufkommen zwischen Silvesterabend [31. Dezember 2016 – 18.00 Uhr] und Neujahrmorgen [01. Januar 2017 – 06.00 Uhr] lag in diesem Jahr bei 77 Einsätzen für den gesamten Kreis. Im letzten Jahr verzeichnete die Leitstelle 74 Einsätze.

Damit lag die Einsatzbelastung leicht über dem Vorjahr. Auf die zwölf Kommunen verteilt, ergibt sich folgendes Bild: Arnsberg kam auf 29, Meschede 13, Sundern 9, Brilon 8, Winterberg 7, Olsberg 4, Marsberg 3 und Schmallenberg auf 2 Einsätze. Für Medebach und Bestwig wurde jeweils ein Einsatz verzeichnet. In Eslohe und Hallenberg kam es zu keinem Einsatz. Die Anzahl der Einsätze mit Silvesterbezug lag bei 30 und die getroffenen polizeilichen Maßnahmen bei 17 für den gesamten Hochsauerlandkreis. Gegen 3 Personen wurden Platzverweise erteilt und eine Person wurde in Gewahrsam genommen.

Die Polizei nahm kreisweit 4 Strafanzeigen wegen Sachbeschädigungen und 6 wegen Körperverletzungsdelikten auf. Zu größeren Schlägereien kam es nach bisherigen Erkenntnissen nicht. Außerdem kam es zu acht Bränden, verursacht durch Feuerwerkskörper, bei denen jedoch kein nennenswerter Sachschaden entstand und die jeweils schnell gelöscht werden konnten. Sexualdelikte wurden der Polizei nicht bekannt. In Meschede und Brilon ereigneten sich zwei Verkehrsunfälle mit Sachschäden, bei denen die Fahrer unter Alkoholeinfluss standen. Bei dem Mescheder Unfall missachtete ein 24-Jähriger aus Meschede beim Linksabbiegen von der B 55 in die „Warsteiner Straße“ einen entgegenkommenden Pkw. In Brilon kollidierte ein 29-Jähriger aus Brilon auf der Straße „Derkere Mauer“ mit einem entgegenkommenden Pkw.

Er flüchtete zunächst mit seinem Wagen vom Unfallort, blieb wegen des entstandenen Schadens aber auf der Altenbürener Straße liegen. Als er die gerufene Polizei erblickte, flüchtete er von dort zu Fuß. Er konnte aber durch die Beamten nach kurzer Verfolgung gestellt werden.

Beiden Fahrern wurde jeweils nach positivem Alcotest eine Blutprobe entnommen und der Führerschein sichergestellt. Der Pkw des Briloners war außerdem nicht zugelassen und mit falschen Kennzeichen versehen. (st)

Quelle: Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis
Foto: © HSK-Aktuell