Print Friendly, PDF & Email

HSK/Meschede (ots). Auch vor dem anstehenden Pfingstwochenende müssen sich die Raser im Hochsauerlandkreis in Acht nehmen. Die Beamten der Polizeiwachen und des Verkehrsdienstes werden, wie auch schon an den zurückliegenden Wochenenden, verstärkt die bekannten Raserstrecken ins Visier nehmen.

Durch offene Präsenz, aber auch durch den Einsatz von Laser und Radargeräten und mit dem Video-Motorrad wird die Polizei alles daran setzen, für Verkehrssicherheit zu sorgen und unbelehrbare Raser aus dem Verkehr zu ziehen. Die ersten Monate der Motorrad-saison haben die Einschätzung der Polizei bestätigt. Es sind noch viele unverbesserliche Motorrad- aber auch Autofahrer auf den Straßen des Hochsauerlandkreises unterwegs, die mit Geschwindigkeiten bis zu 200 km/h andere Verkehrsteilnehmer in Gefahr bringen.

Fahrverbote und hohe Bußgelder waren die Folgen der umfangreichen Geschwindigkeits-messungen. Erster Polizeihauptkommissar Richard Stappert, stellvertretender Leiter der Direktion Verkehr: „Bei Geschwindigkeitsüberschreitungen bis zu 100 km/h über der zulässigen Höchstgeschwindigkeit dürfen Motorrad- und Autofahrer keine Toleranz oder Nachsicht seitens der Verfolgungsbehörden erwarten. Derartige Gefährdungen der Allgemeinheit sind nicht hinnehmbar und werden konsequent verfolgt.

Quelle: Kreispolizeibehörde HSK