Print Friendly

Hochsauerlandkreis. Besondere Fortbildungsveranstaltung für die Mitarbeiter des Hochsauerland-kreises: Zwölf Mitarbeiter des Fachdienstes „Rettungsdienst, Feuer- und Katastrophenschutz“ haben an einem Allrad-Training des Mercedes-Benz Autohauses Rosier teilgenommen.

Das führte die Kreismitarbeiter ins Schmallenberger Skigebiet „Hunau“ und rund um das „Skiliftkarussell Winterberg“, wo die Allrad-Fahrzeuge unter den erschwerten topographischen Bedingungen des Sauerlandes getestet wurden.

Das Allrad-Training für die Mitarbeiter des HSK-Rettungsdienstes war ein voller Erfolg. Foto: © Autohaus Rosier

Das Allrad-Training für die Mitarbeiter des HSK-Rettungsdienstes war ein voller Erfolg. Foto: © Autohaus Rosier

Unter fachkundiger Anleitung eines Allrad-Experten der Mercedes-Benz Niederlassung in Dortmund wurde zunächst der Allrad-Antrieb theoretisch erläutert. Hier stand neben technischen Daten rund um das Fahrzeug vor allem die Bedienung, die Kraftverteilung auf die Achsen und das Zusammenspiel des Automatik-Getriebes mit dem Allrad im Vordergrund. Anschließend ging es mit den neuen Rettungswagen auf Basis des Mercedes-Benz Sprinters 519 CDI 4×4 ins Gelände. Das Fahren mit und ohne Allrad zu erleben, stand hier ebenso auf dem Programm, wie Fahrten auf nassem und unbefestigtem Untergrund sowie das Erfahren von extremen Steigungen rund um den „Bike-Park Winterberg“.

Foto: © Autohaus Rosier

Foto: © Autohaus Rosier

Christof Dürwald als verantwortlicher Leiter für den Rettungsdienst beim Hochsauerlandkreis hofft auf eine Wiederholung des Trainings: „Die Teilnehmer waren begeistert. Es ist einfach super, wenn Profis zeigen, was alles mit einem Allrad-Antrieb möglich ist. Das hilft meinen Rettungsdienstmitarbeitern in ihren täglichen Einsätzen und eben auch in extremen Situationen.

Quelle: Pressestelle Hochsauerlandkreis