Print Friendly, PDF & Email

Marsberg / Bestwig / Arnsberg / Hochsauerlandkreis (ots). Am 19. Oktober 2015 ist es in Marsberg-Westheim zwischen 17:30 Uhr und 20:00 Uhr zu einem Wohnungseinbruch an der Kasseler Straße gekommen. Gestohlen wurden Wertgegenstände in fünfstelliger Höhe.

Hierbei fiel ein silbergrauer oder silberfarbener Renault Megane auf, mit dem eine Frau und ein Kind unterwegs waren. Auch im Umfeld eines Einbruchs in Arnsberg-Neheim am 08. Oktober 2015 an der Straße „Obenwerth“ wurden zwei junge Frauen beobachtet. Die Personenbeschreibung lässt den Schluss zu, dass es sich um die beiden in Marsberg gesehenen Personen handelt und diese in Verbindung mit den Einbrüchen stehen. Außerdem lässt sich durch an den beiden Tatorten in Marsberg und Arnsberg gefundenen Spuren eine Verbindung zu Einbruchstatorten in Bestwig herstellen.

Die Frau und das Kind können wie folgt beschrieben werden:

  • weiblich im Alter von 30 bis Mitte 30, dunkle, lange Haare, südländisches Erscheinungsbild. Die Frau war am 19. Oktober 2015 mit einer dunklen Hose bekleidet.
  • weiblich, zwischen 12 und 14 Jahren alt, ebenfalls lange, dunkle Haare mit einer dunklen Hose. Auch das Mädchen wurde als südosteuropäisch beschrieben.

An dem silbergrauen/silberfarbenen Renault Megane waren oder sind französische Kennzeichen (schwarze Schrift auf gelbem Grund) angebracht. Die Ermittler gehen davon aus, dass sich sowohl der Pkw, aber auch dessen Insassinnen noch im Hochsauerlandkreis befinden könnten.

Die Kriminalpolizei bittet daher die Bevölkerung um Mithilfe und fragt: Wer hat die Frau und das Mädchen im Hochsauerlandkreis gesehen? Wer hat den Renault Megane mit dem französischen Kennzeichen beobachtet? Hinweise und Informationen zum möglichen Aufenthalt der Gesuchten und des Pkw werden an den Notruf der Polizei (110) erbeten. Insbesondere, wenn die beiden Personen oder der Pkw aktuell gesehen werden, kann eine schnellstmögliche Informationsweiterleitung an die Polizei entscheidend sein.

Quelle: Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis
Grafik: © Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis (mit Genehmigung zur redaktionellen Verwendung)