Print Friendly, PDF & Email

Hochsauerlandkreis (ots). Junge Fahrerinnen und Fahrer sind nach wie vor im Straßenverkehr besonders gefährdet. Von den 16 Personen, die in 2013 bei einem Verkehrsunfall im HSK getötet worden sind, waren fünf junge Erwachsene. Damit sind alle Fahrerinnen und Fahrer im Alter zwischen 18 und 24 Jahren gemeint.

Ist ihr Bevölkerungsanteil mit rund 8 % eher niedrig, so ist ihr Anteil bei den Verunglückten mit 20 % überproportional hoch vertreten. Allein bis Februar 2014 gab es einen toten, drei schwerverletzte und 15 leichtverletzte junge Erwachsene. Von den fünf Verkehrsunfällen mit tödlichem Ausgang wurden drei von jungen Erwachsenen verursacht. Zielgerichtete Maßnahmen zur Bekämpfung dieser Unfälle sind daher dringend erforderlich.

Fehleinschätzungen, fahrerisches Unvermögen und Risikobereitschaft sind bei dieser Risikogruppe die Faktoren, die ursächlich für den hohen Anteil an den Verkehrsunfällen sind. Die Sicherheit der jungen Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer steht daher stets im Fokus der Polizei. Die Ursachen der Unfälle, die meistens montags oder freitags und meist zwischen 07:00 und 08:00 Uhr und zwischen 17:00- und 18:00 Uhr erfolgen, sind meistens „GAGA“(Geschwindigkeit, Alkohol, Gurt, Ablenkung).

Daher will die Polizei mit ihren Kontrollen vor allem bewirken:

  1. Information über die spezifischen Gefahren gerade in Bezug auf Geschwindigkeit, Alkohol/Drogen, Gurt und Ablenkung /Handynutzung, um das Bewusstsein für spezifische Gefahrensituationen zu schärfen
  2. Das Verantwortungsbewusstsein zu schaffen und möglicher Gleichgültigkeit entgegenzuwirken, um eine nachhaltige Einstellungs- und damit auch Verhaltensänderung bei den jungen Erwachsenen zu bewirken
  3. Die Zahl der schweren Unfälle mit jungen Erwachsenen deutlich zu minimieren.

Dafür hat die Polizei insgesamt fünf Wochen in 2014 geplant, an denen gezielt junge Erwachsenen kontrolliert werden. An den Kontrolltagen soll das Gespräch mit den jungen Erwachsenen gesucht werden, jedoch werden festgestellte Verstöße auch konsequent geahndet.

Neben den Kontrollwochen bietet die Polizei im HSK auch vier Crash-Kurs Termine, eine spezielle Präventionskampagne, und drei Fahrsicherheitstrainings für junge Erwachsene an. Zudem gibt es spezielle Verkehrssicherheitstage und Verkehrsunterricht an Schulen.

Quelle: Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis