Print Friendly

Hochsauerlandkreis. Viel häufiger als früher wechseln Beschäftigte freiwillig oder erzwungenermaßen ihren Arbeitsplatz und müssen sich aufgrund der eigenen Lebensplanung oder Umstrukturierungen neue Arbeitsbereiche erschließen. In diesen Umbruchsituationen stehen die Arbeitnehmer vor einer Vielzahl von Fragen. Da ist Sortierungshilfe gefragt und möglicherweise auch eine Unterstützung bei der Finanzierung.

Das Land NRW hat darauf reagiert und Unterstützung durch die „Beratung zur beruflichen Entwicklung BBE“ entwickelt. Landesweit gibt es jetzt Weiterbildungsberatungsstellen. Eine davon ist unter dem Dach der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Hochsauerland (WFG) aktiv. Die WFG hat sich das Thema Fachkräfteentwicklung auf die Fahne geschrieben und berät bereits seit Jahren in Sachen Bildungsscheck NRW und Bildungsprämie, die als Finanzierungshilfe bei Fortbildungen dienen. Der Bildungsscheck NRW und die Bildungsprämie des Bundes können unter bestimmten Voraussetzungen Weiterbildungsinteressierten und Betrieben bis zu 500 Euro Zuschuss bieten.

Martina Aberle im Beratungsgespräch. Foto: © WFG HSK

Martina Aberle im Beratungsgespräch. Foto: © WFG HSK

Die Beratung kann beim Sortieren eigener Ideen und noch nicht genutzte Potenziale entdecken helfen, sowie Informationen für Weiterbildung und Anerkennung von Schulabschlüssen liefern. Bildungsscheck und Bildungsprämie helfen beim Realisieren der Weiterbildungen“, so die Beraterin Martina Aberle. Menschen in beruflichen Umbruchsituationen, zu denen auch Berufsrückkehrerinnen zählen, können nach Terminvereinbarung kostenfrei berufliche Beratung finden. Besonders angesprochen sind auch Menschen mit Zuwanderungsgeschichte, die ihren Berufs- und Schulabschluss in Deutschland beruflich nutzen und anerkennen lassen wollen.

Quelle: Pressestelle Hochsauerlandkreis