Print Friendly, PDF & Email

Hochsauerlandkreis (ots). In verschiedenen Internetforen und per mobiler Onlinekommunikation wird aktuell vor einer Masche in Zusammenhang mit Rauchmeldern gewarnt, die zurzeit im Kreisgebiet auftreten soll. Bislang liegen der Polizei zwar keine konkreten Hinweise auf ein derartiges Vorgehen vor, es ist aber sehr gut vorstellbar, dass es tatsächlich zu Straftaten nach diesem Muster gekommen ist oder noch kommen wird.

In anderen Teilen Deutschlands ist diese Masche mit dem guten Ruf der Feuerwehr bereits in der Vergangenheit festgestellt worden:

Personen schellen an Wohnhäusern an und geben vor, im Auftrag der Feuerwehr unterwegs zu sein. Sie wären beauftragt, die Rauchmelder in dem Haus zu überprüfen. Dazu müssten sie die Wohnräume in Augenschein nehmen.

Aus Sicht der Polizei gilt in diesen Fällen: Weder die Feuerwehr, noch durch die Feuerwehr beauftragte Personen oder eine andere Behörde kontrollieren Rauchmelder in Privatwohnungen. Es kann sich, sollte jemand mit dieser Legende bei Ihnen vorsprechen, lediglich um einen Betrüger oder Dieb handeln. Diese möchten möglicherweise ausspionieren, ob jemand zuhause ist oder diese Situation für Trickdiebstähle aus Ihrer Wohnung nutzen. Die Polizei empfiehlt, derartige Personen keinesfalls ins Haus zu lassen und sofort den Notruf „110“ zu wählen.

Für neu erbaute Wohnhäuser und entsprechende Umbauten gilt eine Rauchmelderpflicht. Für alle anderen Häuser und Wohnungen gilt eine Übergangspflicht bis zum 31. Dezember 2016. Kontrolliert wird diese Verpflichtung aber nicht.

Quelle: Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis
Grafik: © Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis (mit Genehmigung zur redaktionellen Verwendung)