Print Friendly, PDF & Email

Hochsauerlandkreis. Gerade hat das neue Schuljahr 2017/2018 begonnen, da startet der Kinder- und jugendärztliche Dienst des Gesundheitsamtes im Hochsauerlandkreis mit den Einschulungsuntersuchungen für das nächste Schuljahr. Wie bereits im vergangenen Jahr werden aus organisatorischen Gründen die zukünftigen Lernanfänger ab Anfang September einbestellt und untersucht. Für die Untersuchung bekommen die Eltern eine Einladung zu einem Termin vom Gesundheitsamt zugeschickt.

Mit diesem Organisationsmodell hat der Kinder- und jugendärztliche Dienst in den letzten Jahren gute Erfahrungen gesammelt und kann gewährleisten, dass bis zum Sommer 2018 bei allen Lernanfängern im Hochsauerlandkreis die Untersuchung erfolgt ist und der Einschulung nichts mehr im Weg steht. Begonnen wird mit den Untersuchungen in den Kreishäusern Arnsberg und Meschede sowie in den Außenstellen Sundern und Schmallenberg. Die Untersuchungen im Kreishaus Brilon und in der Außenstelle Winterberg sind ab Ende 2017, Anfang 2018 vorgesehen. Die Anzahl der zu untersuchenden Kinder wird wie im Vorjahr bei rund 2.250 liegen.

Die Inhalte der Schuleingangsuntersuchung sind standardisiert für ganz NRW. Diese Standardisierung ermöglicht auch statistische Auswertungen im Jahresvergleich und zu den anderen Kommunen. Wie in diversen Studien publiziert, lassen sich auch im Hochsauerlandkreis zunehmende Auffälligkeiten im Bereich der motorischen Fähigkeiten/Körperkoordination beobachten. Waren zum Einschulungsjahr 2013 noch insgesamt 8 Prozent der Kinder auffällig, zeigten 2016 schon 11,5 Prozent der Lernanfänger Schwierigkeiten im Bereich der Körperkoordination.

Daher erhalten alle eingehenden Einschüler wie bereits im vergangenen Jahr zum Abschluss der Untersuchung wieder einen Sportgutschein, u.a. um die motorischen Fähigkeiten zu fördern. Diesen Gutschein können die Kinder bei etwa 100 Vereinen im Hochsauerlandkreis einlösen und dort ein halbes Jahr kostenlosen Sport betreiben. Das Gemeinschaftsprojekt haben der Kreissportbund und das Gesundheitsamt im Vorjahr mit guter Resonanz gemeinsam initiiert. Den Kindern soll durch Sport eine positive körperliche, geistige, soziale und emotionale Entwicklungsmöglichkeit angeboten und damit die Gesundheit gefördert werden. So kann die Grundlage für einen bewegungsfreudigen, aktiven und gesunden Lebensstil geschaffen werden.

Quelle: Pressestelle Hochsauerlandkreis