Print Friendly, PDF & Email

Hochsauerlandkreis. Das Abitur machen und gleichzeitig berufliche Kenntnisse erlangen oder sogar eine Ausbildung absolvieren, das bieten nur Berufs-kollegs. Vom 5. bis 7. November 2012 stellen die fünf Berufskollegs des Hochsauerlandkreises in drei Informationsveranstaltungen die Besonderheiten des Beruflichen Gymnasiums vor.

Die erste Veranstaltung findet am Montag [05. November 2012] im Berufskolleg am Berliner Platz in Arnsberg statt. Einen Tag später, am Dienstag [06. November 2012] können sich alle Interessierten im Berufskolleg Meschede, Dünnefeldweg 5, informieren. Die Veranstaltungsreihe endet am Mittwoch [07. November 2012] im Berufskolleg Olsberg, Paul-Oventrop-Straße 7. Beginn der rund zweistündigen Veranstaltungen ist jeweils um 18 Uhr.

Die Vorteile zum Besuch eines Beruflichen Gymnasiums sehen die Berufskollegs vor allem in dem starken Praxis- und Berufsbezug. Die Absolventen können in vielen Studiengängen und insbesondere im dualen Studium profitieren. Der Erwerb der allgemeinen Hochschulreife mit beruflicher Fachrichtung ohne Berufsabschluss dauert drei Jahre. Je nach Bildungsgang ist sogar in vier Jahren der Erwerb der allgemeinen Hochschulreife inklusive einer abgeschlossenen Berufsausbildung möglich.

Der Praxisbezug sei nicht zu unterschätzen, so die Schulleiter der Berufskollegs: „Wir erleben es häufig, dass Absolventen von unseren Ausbildungsbetrieben bevorzugt eingestellt werden.“ Und egal, welche Fachrichtung besucht werde, die Qualifikation bleibe immer dieselbe: Die allgemeine Hochschulreife, die uneingeschränkt zum Studium an allen Universitäten und Hochschulen berechtigt.

Das Unterrichten im Klassenverband und in kleinen Lerngruppen sind zudem ideale Voraussetzungen für ein gutes Lernklima, insbesondere auch für die Angleichungs- phase in der Jahrgangstufe 11. Schüler können ihren persönlichen Interessen-schwerpunkt wahrnehmen und treffen dabei auf Gleichgesinnte. Der Unterricht im Klassenverband ermöglicht, die Arbeit in den einzelnen Fächern sinnvoll aufeinander zu beziehen. Modern eingerichtete Fachräume unterstützten zusätzlich ein motivierendes Lern- und Arbeitsklima.

In das Berufliche Gymnasium werden Schüler aufgenommen, die entweder nach der Klasse 9 am Gymnasium in die gymnasiale Oberstufe versetzt wurden oder die den mittleren Schulabschluss (Fachoberschulreife) mit der Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe erreicht haben. Schüler die bereits die Fachhochschulreife haben und den fachlichen Schwerpunkt beibehalten, können ebenfalls ihr Abitur am Berufskolleg machen.

Ein Berufliches Gymnasium gibt es an vier Standorten: in Arnsberg (Berufskolleg am Eichholz und Berufskolleg Berliner Platz), in Brilon am Berufskolleg Brilon, in Meschede am Berufskolleg Meschede und in Olsberg am Berufskolleg Olsberg.

Quelle: Pressestelle Hochsauerlandkreis