Print Friendly, PDF & Email

Düsseldorf / Hochsauerlandkreis. Die Deutsche Bahn erneuert seit dem 12. Juni 2015 in mehreren Abschnitten die Gleise entlang der Strecke von Bestwig nach Winterberg auf einer Gesamtlänge von über 17 Kilometer Länge. Auch das sogenannte Gleisbett (Schotter und Untergrund) wird saniert.

Weiterhin finden 17 Bahnübergangssanierungen statt. Es müssen jeweils die Teerdecken und Strailplatten der Bahnübergänge erneuert werden. Die Hauptarbeiten mit der Gleis- und Bettungserneuerung finden abschnittsweise noch bis 31. August 2015 in den Bereichen zwischen Nuttlar und Bahnhof Bigge, Bahnhof Bigge und Bahnhof Siedlinghausen und Siedlinghausen und Bahnhof Winterberg statt. Nacharbeiten ohne Beeinträchtigung des Zugverkehrs folgen vom 31. August 2015 bis 14. September 2015.

Noch bis einschließlich Sonntag [30. August2015] werden die Züge der Linien RE 17 und RE 57 zwischen Bestwig und Winterberg in beiden Richtungen durch Busse ersetzt. Im begrenzten Umfang können in den Bussen des SEV auch Fahrräder mitgenommen werden.

Sperrung von Bahnübergängen

  • Der Bahnübergang „Steinhelle“ (L 742, Ortsteil Bigge) wird vom 27. Juli 2015 bis 02. August 2015 für den Straßenverkehr komplett gesperrt. Umleitungen werden ausgeschildert. Für Radfahrer und Fußgänger wird eine besondere Querungsmöglichkeit geschaffen.
  • Der Bahnübergang „Assinghauser Straße“ in Brunskappel wird vom 03. August 2015 bis 11. August 2015 komplett gesperrt. Auch hier weisen Schilder auf die Umleitung hin.

Insgesamt werden 17.291 Meter Gleis und das Schotterbett erneuert. 22.376 Schwellen und 54.000 Tonnen Schotter ausgetauscht. Die Gesamtinvestitionen liegen bei rund 12 Millionen Euro.

Trotz des Einsatzes modernster Arbeitsgeräte ist Baulärm leider nicht zu vermeiden. Die Deutsche Bahn wird den Baulärm auf das unbedingt notwendige Maß beschränken und bittet die Anwohner um Verständnis für die mit den Arbeiten verbundenen Unannehmlichkeiten. Die Reisenden werden für die Erschwernisse im Reisezugverkehr um Verständnis gebeten.

Quelle: Deutsche Bahn AG