Print Friendly, PDF & Email

Hochsauerlandkreis/Brilon. Die Untere Bodenschutzbehörde des Hochsauerlandkreises wird im Juli und August in zwei Briloner Wohngebieten Bodenproben entnehmen lassen, um die natürlich vorkommenden (geogenen) bzw. durch den ehemaligen Bergbau zu Tage geförderten Belastungen des Bodens mit Schwermetallen wie Blei, Zink und Cadmium zu klären. Daher bittet die Behörde die Grundstückseigentümer in den Bereichen Kalvarienberg/Derkerborn und Drübel, der beauftragten Firma die Probeentnahmen zu ermöglichen.

Ein Gutachten wurde in Auftrag gegeben, um Klarheit zu erhalten, welche Bereiche belastet sein könnten. Das Fachbüro stellte in seiner gutachterlichen Stellungnahme, wobei die vorhandenen Messdaten von Stadt, Kreis und Land sowie Daten zu Geologie und Bergbaugeschichte untersucht und ausgewertet wurden, weiteren Handlungsbedarf fest.

„Deshalb hat sich der Kreis entschlossen, zur Vorsorge kurzfristig durch Bodenproben die Gehalte und die Pflanzenverfügbarkeit zu prüfen, um dann Aussagen zu möglichen Maßnahmen treffen zu können“, erläutert Anja Menne, Fachbereichsleiterin Ordnung, Gesundheit und Umwelt beim Hochsauerlandkreis, die Vorgehensweise. Im Rahmen der nun folgenden Untersuchungen werden insbesondere die Art und Konzentration der Schwermetalle, die Möglichkeit ihrer Ausbreitung in die Umwelt und ihre Aufnahme durch Menschen, Tiere und Pflanzen berücksichtigt. Erste Ergebnisse werden Anfang September erwartet.

Bereits am Mittwochabend, 26. Juni, wurden die Mitglieder des Ausschusses für Planen und Bauen der Stadt Brilon über das verabredete Verfahren informiert.

Quelle: Pressestelle Hochsauerlandkreis