Print Friendly, PDF & Email

Hallenberg / Hesborn. Seit vergangenem Samstag [06. September 2014] ist die Bobsaison offiziell eröffnet – das Stadtfest in Winterberg war Austragungsort der ersten Streetbob-WM und lockte zahlreiche Bobfans ins Zentrum an den Marktplatz. Als Warm-up für die im Winter stattfindende Bob & Skeleton WM 2015 veranstaltete das Wintersportmekka Winterberg bei herrlichstem Sommerwetter ein Seifenkistenrennen der ganz besonderen Art – und BORBET war mitten drin.

Die erste Winterberger Streetbob-WM war ein Sportevent der Extraklasse. 21 Teams aus 11 Kommunen sausten in selbstkonstruierten und -designten Seifenkisten den kurzerhand zum Bobkanal umfunktionierten Waltenberg hinab und traten in insgesamt vier Läufen gegeneinander an. Ein harter Wettbewerb, dennoch: Zur Streetbob-WM 2014 gab es keine Verlierer und kein Team ging leer aus. Je nach Platzierung erhielten die Mannschaften einen Gutschein für einen wohltätigen Zweck ihrer Wahl. Ein Polizeibob mit Blaulicht, ein knallroter Feuerwehrbob sowie der erste Inklusionsbob der Welt – viele nutzen diese Chance und stürzten sich in den waghalsigen Wettkampf.

Bobfahrer Darius Köhne und Anschieber Yannic Köhne beim Eröffnungsstart. Foto: Borbet GmbH

Bobfahrer Darius Köhne und Anschieber Yannic Köhne beim Eröffnungsstart. Foto: Borbet GmbH

Gleich dreifach engagierte sich der Traditionshersteller von Leichtmetallrädern aus Hesborn am caritativen Sommerbobrennen der Region: Eröffnet wurde der erste Lauf auf der Rennstrecke durch einen BORBET-gebrandeten Bobschlitten – ein ehemaliger original Weltcup-Bob auf Kufen – und dem Bobfahrer Darius Köhne und dessen Anschieber Yannic Köhne. Der nachtblaue Flitzer war zwischen den Läufen am BORBET-Stand zu begutachten und zog Jung und Alt in das Fahrerlager des internationalen Automobilzulieferers. Vor Ort präsentierte BORBET zudem seine Räderhighlights der Saison und die vielen zukunftsorientierten Ausbildungsmöglichkeiten im Unternehmen.

Das Streetbob-Team „Winterberg 1“ startete mit von BORBET bereitgestellten, originalgetreuen Replikaten des klassischen und rennerprobten A-Rades und fuhr mit diesen in der Gesamtwertung auf Platz vier. Aber nicht nur die schnellste Bobmannschaft wurde ausgezeichnet, bei diesem Wettkampf kam es auch auf Kreativität an. Eine Jury aus unabhängigen Fachkundigen in Sachen Optik und Design wählte den schönsten Bob des Wettbewerbs.

Das BORBET Streetbob-Team: Hinterer Reihe (v.l.n.r.): Yannic Köhne, Raphael Wirth, Jens Mettbach und Darius Köhne; Vordere Reihe (v.l.n.r.): Sarah Grundmann, Sebastian Mause und Carolin Scheikel; Im BORBET-Bob: Mario Kiessler und Marc Padberg. Foto: Borbet GmbH

Das BORBET Streetbob-Team: Hinterer Reihe (v.l.n.r.): Yannic Köhne, Raphael Wirth, Jens Mettbach und Darius Köhne; Vordere Reihe (v.l.n.r.): Sarah Grundmann, Sebastian Mause und Carolin Scheikel; Im BORBET-Bob: Mario Kiessler und Marc Padberg. Foto: Borbet GmbH

Die Wahl viel nicht leicht aber schließlich auf die Seifenkiste des Teams „Best Carwash Hagen Bob“. Dieser Streetbob überzeugte durch ein klanggeniales Soundsystem und eine integrierte Seifenblasenmaschine, welche im Rennen dem Bobkanal strahlenden Glanz verlieh. BORBET hatte die Ehre den Designpreis zu übergeben und prämierte ihn zusätzlich mit einer BORBET-Sporttasche und einem Gutschein für eine Taxibobfahrt – und zwar in einem echten Bobschlitten – auf der Bobbahn Winterberg für jedes Mitglied des Teams. Anders als die Streetbob-WM kann diese aber nur im Winter stattfinden.

Quelle: BORBET GmbH