Print Friendly, PDF & Email

Eslohe. „100.000 Tacken“ heißt das aktuelle Werk von Reiner Hänsch, der allen als Autor und Sänger unserer „Sauerlandhymne“ bekannt ist und der mit seiner Band ZOFF immer noch die Sauerländer Hallen füllt.

Auch dieser bisher dritte Hänsch-Roman scheint wie die beiden Vorgänger „Rotzverdammi!“ und „Die Faxen dicke“ zu einem Sauerlandbestseller zu werden. Auf Einladung des Tintenfaß Eslohe liest Hänsch am Samstag [12. März 2016] um 19.00 Uhr im Landgasthof Seemer in Wenholthausen aus seinem neuen Roman. Karten für die Veranstaltung gibt es im Vorverkauf ab Montag [18. Januar 2016] im Tintenfaß, Eslohe und im Landgasthof Seemer, Wenholthausen.

Cover: © WOLL Verlag Schmallenberg

Cover: © WOLL Verlag Schmallenberg

Wer einen von Hänsch´s launigen Auftritten beim Tintenfaß erlebt hat, weiß was ihn erwartet. Ein äußerst unterhaltsamer, kurzweiliger und verdammt lustiger Abend. Hänsch liest und spielt die verrücktesten Episoden seiner Geschichte, greift immer wieder zur Gitarre, um einen seiner vielen bekannten Songs zu spielen, und er erzählt uns Erstauliches, Witziges und reichlich Verrücktes aus dem ganz normalen Leben. Comedy pur. Sie werden lachen!

Nach dem großen Erfolg der Comedy-Musik-Lesungen im letzten Jahr mit ausverkauften Veranstaltungen ist Hänsch nun zurück und mit ihm die Knippschilds, oder auch „Nipsis“, wie sie im Vorgänger-Roman „Die Faxen dicke“ in ihrem Chaos-Urlaub in Thailand genannnt wurden. In „100.000 Tacken“ hat die Dreierfamilie Knippschild aus dem Sauerland geerbt – und zwar genau eben diese 100.000 Tacken von Onkel Günter, dem ollen Miesepeter. Doch was macht man mit so viel Geld? Alex Knippschild hat da eine ganz wunderbare Idee: „Wir kaufen ein Haus. Ein Mietshaus!“ Das nennt man gut angelegt, oder?

Foto: © Pressebild / Reiner Hänsch

Foto: © Pressebild / Reiner Hänsch

Dass damit aber der ganze Ärger erst so richtig beginnt, hat natürlich niemand geahnt. Eine irre komische Handwerker-Mietshaustragödie über ein marodes Haus, in dem „die ganze Welt“ wohnt. Die Mieterschaft ist nämlich ein wilder Nationalitätenmix und sorgt mit vielen verschiedenen und unglaublichen Typen für eine ganze Menge Wirbel und Aufregung. Von Kapitel zu Kapitel wird alles immer schlimmer, kaum zum Aushalten … aber zum Totlachen. Dass Alex nebenbei noch einem Geldfälscher auf der Spur ist, macht das Ganze hochkriminalistisch und spannend bis zum furiosen Ende. Noch witziger, aufregender und noch verrückter als die beiden Vorgänger kommt dieser neue Hänsch-Roman daher.

Quelle: Tintenfaß Eslohe