Print Friendly, PDF & Email

Meschede/ Schmallenberg/ Bestwig/ Eslohe. In seiner Sitzung am Mittwoch [10. Juli 2013] hat der Vorstand der LEADER-Verein „4 mitten im Sauerland“ beschlossen das Projekt „Bike-Park“ in Eslohe mit mindestens 20.000 Euro zu fördern. Damit steigt die Gesamtzahl aller LEADER-Projekte auf 47 – mit einem Finanzvolumen von insgesamt 1.000.000 Euro. Damit sind alle regulären Mittel, die der LEADER-Region zur Verfügung stehen, verplant und den entsprechenden Projekten zugeordnet.

Die Gemeinde Eslohe möchte den Bike-Park für Kinder und Jugendlichen errichten. Dieser soll Hindernisse wie Bodenwellen, Steilkurven, Rampen, Sprünge und andere Elemente, enthalten. Die Ausführung soll verschiedene Schwierigkeitsstufen einschließen und für Anfänger und Fortgeschrittenen gleichermaßen geeignet sein. In dem Bereich des Naturrasenplatzes am Ortseingang von Eslohe soll der Esselbach in den Jahren 2013 und 2014 einer ökologischen Aufwertung und einer Verbesserung der Hochwassersituation unterzogen werden. Während dieser Maßnahme sind große Erdbewegungen erforderlich. Dieser überschüssige Mutterboden soll genutzt werden, um das Profil für den Bike-Park anzulegen.

Spontan wurde unter den Jugendlichen eine Arbeitsgruppe ins Leben gerufen, die zusammen mit Burkhard Koch von der Esloher Gemeindeverwaltung eine Streckenvorplanung überlegen wollen, bevor diese dann durch einen Bike-Park-Experten professionell geplant wird. Foto: Christian Siewers - Vorsitzender CDU-Gemeindeverband Eslohe

Spontan wurde unter den Jugendlichen eine Arbeitsgruppe ins Leben gerufen, die zusammen mit Burkhard Koch von der Esloher Gemeindeverwaltung eine Streckenvorplanung überlegen wollen, bevor diese dann durch einen Bike-Park-Experten professionell geplant wird. Foto: Christian Siewers – Vorsitzender CDU-Gemeindeverband Eslohe

20.000 Euro ist der Betrag an LEADER-Fördermitteln mit dem die Gemeinde Eslohe im Augenblick kalkulieren kann. Damit ist das LEADER-Budget vollständig ausgeschöpft. Die Gemeinde Eslohe hat aber deutlich gemacht, dass sie für dieses Projekt noch weitere Fördermittel gebrauchen und diese auch ko-finanzieren kann. Sollten LEADER-Mittel aus anderen Regionen zu unseren Gunsten frei werden, so wird der Vorstand über eine Erhöhung dieses Budget erneut beraten“, so Heinz-Peter Schmitt, 2.Vorsitzender des LEADER-Vereins „4 mitten im Sauerland“.

Weitere Informationen zu den Projekten und dem LEADER-Prozess insgesamt gibt es beim Regionalmanager Stefan Pletziger unter der Tel. 02904 712 8822 oder unter www.leader-sauerland.de im Internet.

Quelle: LEADER-Region „4 mitten im Sauerland“