Print Friendly

Soeben ist im KSB-Media Verlag der Krimi „MordsSüße“ von Renate Naber und Cornelia Ehses erschienen. Köln ist der Schauplatz des neuen GenussKrimis bei KSB-Media. Genauer gesagt liegt Küchenchef Theo Sander im Schokoladenmuseum tot auf dem Boden. Brutal verprügelt. Tot getreten.

Titel des Buches. Foto: © KSB-Media Verlag

Titel des Buches. Foto: © KSB-Media Verlag

Das Ermittlerduo Stephan Printz und Anna Sabrowski tappen lange im Dunkeln. Hat es etwas mit dem Sohn Sven zu tun, der mittlerweile in die rechtsradikale Szene eingetaucht ist und auch vor Gewalt nicht zurückschreckt? Oder hat jener Denunziant etwas damit zu tun, der täglich im Museumscafé sitzt, pöbelt und Schmähbriefe schreibt?

Im Museum wird Karina Sprängel aktiv. Sie kann es nicht fassen, dass der Küchenchef tot ist. Hier führen die Spuren ins Flüchtlingsmilieu: Schlepper, entführte Frauen und Kinder, Schutzgelderpressungen. Die Undercoverdetektivin stößt auf brutale Machenschaften und mafiöse Verbindungen. Sie entdeckt ein Deutschland, dass so für sie bis jetzt nicht existent war.

Alle beteiligten Ermittler müssen irgendwann feststellen, dass der Tod von Theo Sander etwas mit dem Verschwinden von Frauen aus der Kölner Flüchtlingsunterkunft zu tun hat. Aber das ist nicht alles. Während der Ermittlungen passieren noch einige andere, sehr unschöne Dinge. Es bleibt nicht bei einem Toten.

Die Autorinnen leben in Köln und schreiben mit viel Gespür für Aktualität und Lokalkolorit mit „MordsSüße“ ihren dritten, superspannenden Krimi. Das 244 Seiten starke Buch [ISBN 978-3-946105-53-4] ist ab sofort für einen Preis von 12,50 Euro überall im Handel erhältlich.

Quelle: Birgitt Frey / Freys Bücherdienste
Foto: © KSB-Media Verlag