Print Friendly, PDF & Email

Brilon (ots). Am Montagabend [24. November 2014] kehrten gegen 18:40 Uhr die Bewohner eines Hauses an der Laurentiusstraße in Rösenbeck nach Hause zurück. Als sie näher kamen, sahen sie zwei dunkel gekleidete Personen von dem Haus weglaufen. Erst danach bemerkten sie, dass vermutlich diese beiden Personen zuvor in ihr Haus eingebrochen waren.

Da das Wohnhaus in der Dämmerung unbeleuchtet war, gingen die Täter davon aus, dass die Bewohner nicht zu Hause waren. Dann brachen sie die Terrassentür auf und begannen, alle Räume nach Beute zu durchsuchen. Was dabei gestohlen worden ist, steht noch nicht abschließend fest. Nach jetzigem Stand nutzten die Unbekannten aber ein Bettlaken, um das Diebesgut aus dem Haus zu schaffen.

Mindesten zwei Unbekannte sind ebenfalls am Montag [24. November 2014] in eine Wohnung an der Andreasstraße in Brilon eingebrochen. Zwischen 17:40 Uhr und 18:20 Uhr wurde auch hier die Abwesenheit der Bewohner ausgenutzt. Vom Treppenhaus aus traten die Täter die Wohnungseingangstür im 2. Obergeschoss ein. Aus den Räumen entwendeten sie dann einen geringen Bargeldbetrag sowie zwei Notebooks. Ein Nachbar hörte gegen kurz nach 18:00 Uhr Geräusche und gedämpfte Stimmen aus dem Treppenhaus. Da er aber davon ausging, dass es sich um seine Nachbarn handelte, unternahm er nichts.

Sachdienliche Hinweise zu den beiden Einbrüchen werden an die Polizei Brilon unter 02961-90200 erbeten.
Die Polizei rät insbesondere in der dunklen Jahreszeit dazu, den Eindruck zu vermeiden, dass niemand zu Hause ist. Dies ist zum Beispiel durch über Zeitschaltuhren geregelte Lichter möglich. Die mögliche Anwesenheit von Hausbewohnern erhöht das Entdeckungsrisiko für Täter drastisch und führt meistens dazu, dass es erst gar nicht zu einem Einbruch kommt. Weitere Präventionshinweise und eine individuelle, kostenlose Beratung zur technischen Einbruchsicherung geben die Fachleute des Kommissariats Kriminalprävention. Terminvereinbarungen sind unter 0291-908770 möglich.

Quelle: Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis
Grafik: © KPB HSK (mit Genehmigung zur redaktionellen Verwendung)