Print Friendly, PDF & Email

Brilon. Auf Einladung des heimischen Bundestagsabgeordneten Patrick Sensburg besuchte nun Carsten Linnemann, MdB aus dem benachbarten Kreis Paderborn und Bundesvorsitzender der Mittelstandsvereinigung der CDU, die Firma Impuls Küchen.

Geschäftsführer Georg Billert stellte das Unternehmen seinen Gästen vor. Gegründet im Jahr 1990 zählt Impuls-Küchen seit nunmehr über 25 Jahren zu den größten Arbeitgebern in der Stadt. Die rund 280 Mitarbeiter produzieren jährlich über 80.000 Küchen, die deutschland- und weltweit verkauft werden. Mit klaren Schwerpunkten auf Logistik, Distribution und Pünktlichkeit bedient Impuls Küchen das untere bis mittlere Preissegment und ist vor allem für seine schnellen Lieferzeiten bekannt.

Nach der Übernahme durch die Steinhoff-Gruppe, nach dem Ikea-Konzern der zweitgrößte Möbelhändler der Welt, hat Impuls Küchen innerhalb des neuen Konzerns ein imposantes Wachstum hingelegt. Gemeinsam mit der Puris-Bad, die ebenfalls zur Steinhoff-Gruppe gehört, beschäftigt die Gruppe über 400 Mitarbeiter an den beiden Briloner Standorten, Tendenz steigend. Mit rund 45.000 qm zusätzlicher Gewerbefläche ‚In der Dollenseite‘ in Reserve haben beide Schwesterunternehmen auch künftig hervorragende Wachstumsperspektiven in Brilon.

Carsten Linnemann MdB (3. von links) und Patrick Sensburg MdB (5. von links) besuchten gemeinsam mit der Briloner CDU Impuls Küchen. Geschäftsführer Georg Billert (4. von links) führte durch das Unternehmen. Foto: © Wahlkreisbüro Patrick Sensburg

Carsten Linnemann MdB (3. von links) und Patrick Sensburg MdB (5. von links) besuchten gemeinsam mit der Briloner CDU Impuls Küchen. Geschäftsführer Georg Billert (4. von links) führte durch das Unternehmen. Foto: © Wahlkreisbüro Patrick Sensburg

Im Mittelpunkt des anschließenden Gesprächs standen dann vor allem die Anbindung an die Verkehrs- und Breitbandnetze, sowie die Gewinnung von Fachkräften im Mittelpunkt des Interesses. Linnemann und Sensburg betonten dabei, dass sie sich auch künftig im Bundestag für gute Rahmenbedingungen für die heimischen Mittelständler einsetzen wollen. Sensburg richtete den Fokus vor allem auf die Interessen der sauerländer Unternehmen.

Wir müssen in den kommenden Jahren zusehen, dass wir nicht nur beim Bau der A 46/ B 7n vorankommen, sondern dass auch die Datennetze weiter ausgebaut werden. Denn nur so können unsere starken Unternehmen in der Region auch weiter bestehen. Bei der Fachkräftesicherung sollten wir in den kommenden Jahren die Kooperationen vor Ort, also zwischen Unternehmen, Schulen und der FH Südwestfalen, noch weiter stärken, sodass wir unseren jungen Leuten aufzeigen können, welch tolle berufliche Möglichkeiten es auch hier in der Region gibt“, so Sensburg.

Quelle: Wahlkreisbüro Patrick Sensburg
Foto: © Wahlkreisbüro Patrick Sensburg