Print Friendly

Brilon. Nach guter alter Tradition werden Blutspenderinnen und Blutspender, die mehr als 50 Mal ihr Blut gespendet haben, vom Deutschen Roten Kreuz geehrt. Die Rotkreuzleitung der Gemeinschaft Brilon, Heide Rinke und Horst Kemmling, hatten die treuen Blutspender/innen zu einer adventlichen Feierstunde eingeladen. Anwesend war auch das „Blutspende-Urgestein“ Helmut Hänke, der seit 58 Jahren die Blutspenden in Brilon begleitet.

Horst Kemmling gab einen Überblick zu den Entwicklungen der Blutspenden und den ehrenamtlichen Einätzen des DRK Brilon. Demnach kamen zu den 78 Blutspendeterminen im Jahr 2014 insgesamt 9.500 Spender/innen, im Jahr 2015 waren es bei 74 Terminen im Altkreis Brilon bis November 8.277 Spender/innen.

Nach der Novellierung der Erste-Hilfe Kurse, die jetzt nur noch neun Unterrichtseinheiten dauern, ist die Teilnehmerzahl von 3.156 im Jahr 2014 auf 3.469 bis November 2015 gestiegen. Die ehrenamtlichen Helfer des DRK Brilon leisteten über 13.000 Einsatzstunden, davon circa 6.000 Stunden bei Sanitätsdiensten wie dem Kreisschützenfest in Essentho, der Einrichtung der Erstaufnahmeeinrichtung in den Briloner Mehrfach-Turnhallen und bei zahlreichen Stadt- und Volksfesten. Hinzu kommen 573 Einsätze der Bergwacht Winterberg in der Saison 2014/2015.

Kemmling hob den besonderen Zusammenhalt unter den Briloner Blutspendern hervor. „Da geht man gemeinschaftlich zum Termin. Das ist ein fester Bestandteil im Terminkalender.

Das DRK Brilon ehrte die treuen Blutspender aus Brilon und den Ortsteilen. Foto: © DRK Brilon, Christiane Rummel

Das DRK Brilon ehrte die treuen Blutspender aus Brilon und den Ortsteilen. Foto: © DRK Brilon, Christiane Rummel

Bei der anschießenden Ehrung galt ein besonderer Dank Frank Scheunert für die 200ste Blutspende. Frank Scheunert: „Ich spende seit 21 Jahren Blut, durch die räumliche Nähe zum Blutspendezentrum in meinem Wohnort Münster gebe ich häufiger Plasmaspenden, dadurch kommt die hohe Zahl von 200. Ich habe circa 100 Vollblutspenden geleistet. Bei einer Plasmaspende werden nur die flüssigen Blutanteile herausgefiltert, es funktioniert ähnlich wie bei der Dialyse. Das Plasma dient in erster Linie als Volumenersatz bei Unfällen oder großen Operationen oder der Gewinnung verschiedener Plasmapräparate.“ Edmund Leisse gab zu seiner Ehrung für die 125.Blutspende den Kommentar: „Eigentlich wollte ich nur so viel Blut spenden, wie ich im Körper habe, also 8 Liter. Nun ist es doch mehr geworden.

Für die 50ste Blutspende wurden geehrt:

  • Erwin Hillebrand,
  • Petra Klare,
  • Rudolf Klerx,
  • Karl-Heinz Loske,
  • Helga Scholemann

Für die 75ste Blutspende wurden geehrt:

  • Reinhilde Adler,
  • Hiltrud Bange,
  • Albert Becker,
  • Bernward Bönner,
  • Thomas Haugwitz,
  • Lorenz Klaholz,
  • Alois Kleff,
  • Josef Krefeld,
  • Franz-Josef Lange,
  • Heinrich Lange,
  • Sigrid Rieke,
  • Klaus Schmelter,
  • Werner Wirth

Die Ehrung für die 100ste Blutspende erhielten:

  • Hubertus Frigger,
  • Ludger Hillebrand,
  • Ernst Schladoth

Die Ehrung für die 125ste Blutspende erhielten:

  • Martin Brumberg,
  • Franz Hannig,
  • Andreas Kautz,
  • Edmund Leisse

Frank Scheunert wurde für die 200ste Blutspende geehrt

Genannt sind die zur Ehrung erschienenen Personen.

Quelle: DRK-Kreisverband Brilon e.V.